!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
EISHOCKEY
CHAMPIONS LEAGUE
QARABAG AGDAM
0
ATLETICO MADRID
0
18:00
CHAMPIONS LEAGUE
SL BENFICA
0
MANCHESTER UNITED
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
ZSKA MOSKAU
0
FC BASEL
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
BAYERN MÜNCHEN
0
CELTIC FC
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
RSC ANDERLECHT
0
PARIS ST.-GERMAIN
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
FC CHELSEA
0
AS ROM
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
JUVENTUS TURIN
0
SPORTING CP
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
FC BARCELONA
0
OLYMPIAKOS PIRÄUS
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
KONFERENZ
 
20:45
 
Zug wenigstens mit einem Erfolgserlebnis in die Playoffs

Zug steigt mit einem Erfolgserlebnis in die Playoffs. Nach sechs Niederlagen in den vorangegangenen sieben Partien setzen sich die Zentralschweizer gegen Biel 4:3 durch.

Das Powerplay gehörte in dieser Saison bisher nicht zu den Stärken der Zuger. Vor der Partie gegen Biel belegten sie in dieser Statistik den 9. Rang. Zum Abschluss der Qualifikation funktionierte das Überzahlspiel allerdings. Josh Holden (26.) und David McIntyre (31.), dem drei Skorerpunkte gelangen, erhöhten im Mitteldrittel auf 3:0, als jeweils der Bieler Verteidiger Marco Maurer auf der Strafbank sass. Es waren die einzigen beiden Powerplays für den EVZ in diesem Spiel.

Dennoch wurde es im letzten Drittel nochmals spannend. Nachdem Dominic Lammer in der 44. Minute mit einem Ablenker zum 4:1 den Dreitore-Vorsprung wieder hergestellt hatte, verkürzten Fabian Sutter (46.) und Julian Schmutz (47.) innerhalb von 32 Sekunden auf 3:4. Dennoch verliessen die Bieler zum vierten Mal in Folge das Eis als Verlierer und zum neunten Mal in den letzten zehn Auswärtsspielen.

EVZ in der Quali sehr heimstark

Dass der EVZ die Regular Season auf dem 3. Platz beendet hat, verdankt er in erster Linie der Stärke vor heimischem Publikum. So gewannen die Zentralschweizer 20 ihrer 25 Heimspiele. In den Playoffs müssen sie sich aber im Vergleich zu den letzten Auftritten massiv steigern, damit nicht zum dritten Mal hintereinander die Viertelfinals Endstation bedeuten.

Zug - Biel 4:3 (1:0, 2:0, 1:3)

6851 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg; Castelli/Obwegeser. - Tore: 9. Zangger (Schlumpf) 1:0. 26. Holden (Martschini, McIntyre/Ausschluss Maurer) 2:0. 31. McIntyre (Holden/Ausschluss Maurer) 3:0. 41. Rajala (Earl/Ausschluss Holden) 3:1. 44. Lammer (McIntyre, Zangger) 4:1. 46. (45:37) Fabian Sutter (Joggi) 4:2. 47. (46:09) Schmutz (Earl) 4:3. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Earl.

Zug: Stephan; Erni, Schlumpf; Helbling, Grossmann; Morant, Atatalo; Fohrler, Simon Lüthi; Zangger, McIntyre, Lammer; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Schnyder; Arnold, Diem.

Biel: Rytz; Hächler, Maurer; Dufner, Fey; Dave Sutter, Lundin; Jecker, Nicholas Steiner; Rajala, Neuenschwander, Wetzel; Pedretti, Pouliot, Schmutz; Tschantré, Rossi, Earl; Joggi, Fabian Sutter, Horansky.

Bemerkungen: Zug ohne Suri, Peter, Diaz, Haller (alle verletzt), Järvinen und Markkanen. Biel ohne Micflikier (überzählige Ausländer), Haas, Wellinger, Valentin und Fabian Lüthi (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: Martschini, 57. Schlumpf. - Timeout Zug (47.). - Biel ab 59:03 ohne Goalie.

|
NEWSFEED
LOAD MORE
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
Daten-Center
Eishockey: NLA Playoffs