!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
EISHOCKEY
CHAMPIONS LEAGUE
SPARTAK MOSKAU
0
NK MARIBOR
0
18:00
CHAMPIONS LEAGUE
BESIKTAS JK
0
FC PORTO
0
18:00
SWISS ICE HOCKEY CUP
RAPPERSWIL-JONA
0
EV ZUG
0
19:45
SWISS ICE HOCKEY CUP
HC AJOIE
0
SCL TIGERS
0
19:45
SWISS ICE HOCKEY CUP
EHC BIEL
0
SC BERN
0
19:45
SWISS ICE HOCKEY CUP
HC DAVOS
0
GENF-SERVETTE HC
0
19:45
CHAMPIONS LEAGUE
FC SEVILLA
0
FC LIVERPOOL
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
MANCHESTER CITY
0
FEYENOORD ROTTERDAM
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
SSC NEAPEL
0
SHAKHTAR DONEZK
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
AS MONACO
0
RB LEIPZIG
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
BORUSSIA DORTMUND
0
TOTTENHAM HOTSPUR
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
APOEL NIKOSIA
0
REAL MADRID
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
KONFERENZ
 
20:45
 
Moser erlöst den SC Bern gegen zähe Bieler

Der SC Bern muss bis in die 9. Minute der Verlängerung leiden, ehe Simon Moser von einem schweren Abwehrfehler der Bieler Abwehr profitiert und den Favoriten zum 2:1-Sieg schiesst. 

Der SC Bern biss sich am kleinen Kantonsrivalen lange Zeit die Zähne aus. Am Ende brauchte er einen haarsträubenden Fehler der Bieler in der eigenen Zone, um in der Serie des Qualifikationssiegers gegen den Achten standesgemäss in Führung zu gehen. Robbie Earl vertändelte den Puck hinter dem Bieler Tor, Toni Rajala befreite ebenfalls nicht, sondern spielte die Scheibe auf den Stock von PostFinance-Topskorer Mark Arcobello. Simon Moser hatte dann keine Mühe, dessen Pass zu verwerten.

Grosse Schwächen im Powerplay

Der Sieg der Berner war aufgrund der Spielanteile verdient, doch der Titelverteidiger tat sich sehr schwer. Vor allem das Powerplay funktionierte überhaupt nicht nach Wunsch. Die Bieler verteidigten das Unentschieden, das schon nach 15 Minuten Bestand hatte, mit allen Mitteln - zum Teil auch nicht ganz erlaubten. Der SCB konnte aber alleine zwischen der 28. und der 45. Minute vier Überzahlchancen nicht nutzen.

Der spätere Sündenbock Rajala, der bereits beim einzigen Meisterschaftssieg der Bieler in dieser Saison gegen Bern zweimal getroffen hatte, erzielte die Führung für die Seeländer mit einem Schuss, der SCB-Goalie Leonardo Genoni zwischen Körper und Arm durchrutschte. Der Ausgleich des Stadtklubs durch Arcobello fiel in der 12. Minute zwar im Powerplay, war aber kein typisches Überzahltor. Vielmehr tankte sich der Amerikaner vor das Tor durch und traf backhand.

Bern - Biel 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mandioni/Massy. - Tore: 7. Rajala (Earl, Maurer) 0:1. 12. Arcobello (Ebbett/Ausschluss Schmutz) 1:1. 69. (68:55) Moser (Arcobello) 2:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Earl.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Jobin, Krueger; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Ebbett, Gagnon, Hischier; Lasch, Plüss, Scherwey; Berger, Reichert, Müller; Randegger.

Biel: Hiller; Dave Sutter, Fey; Hächler, Maurer; Dufner, Steiner; Jecker; Schmutz, Earl, Rajala; Micflikier, Pouliot, Pedretti; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Tschantré, Fabian Sutter, Wetzel; Horansky.

Bemerkungen: Bern ohne Bodenmann (verletzt) und Noreau (überzähliger Ausländer), Biel ohne Haas, Wellinger, Joggi, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lundin (überzähliger Ausländer). 4. Pfostenschuss Gagnon. 14. Tor von Moser wegen Kickbewegung nicht anerkannt. Fey nach dem 1. Drittel verletzt ausgeschieden, Reichert nach dem 2. Drittel.

|
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
Daten-Center
Eishockey: NLA Playoffs