!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
EISHOCKEY
CHAMPIONS LEAGUE
SPARTAK MOSKAU
0
NK MARIBOR
0
18:00
CHAMPIONS LEAGUE
BESIKTAS JK
0
FC PORTO
0
18:00
SWISS ICE HOCKEY CUP
RAPPERSWIL-JONA
0
EV ZUG
0
19:45
SWISS ICE HOCKEY CUP
HC AJOIE
0
SCL TIGERS
0
19:45
SWISS ICE HOCKEY CUP
EHC BIEL
0
SC BERN
0
19:45
SWISS ICE HOCKEY CUP
HC DAVOS
0
GENF-SERVETTE HC
0
19:45
CHAMPIONS LEAGUE
FC SEVILLA
0
FC LIVERPOOL
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
MANCHESTER CITY
0
FEYENOORD ROTTERDAM
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
SSC NEAPEL
0
SHAKHTAR DONEZK
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
AS MONACO
0
RB LEIPZIG
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
BORUSSIA DORTMUND
0
TOTTENHAM HOTSPUR
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
APOEL NIKOSIA
0
REAL MADRID
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
KONFERENZ
 
20:45
 
Der HCD mit heroischer Wende gegen Lausanne

Nach 17 Minuten lagen sich die 7600 Fans in der Malley-Eishalle in den Armen. Lausanne führte nach einem begeisternden Startfurioso 3:0. Gilles Senn, der junge Davoser Goalie, liess drei der ersten zehn Schüsse auf sein Tor passieren. Yannick Herren erzielte für Lausanne binnen 147 Sekunden die ersten zwei Goals. Arno Del Curto nahm sein Timeout. Dennoch erhöhte Lausanne auf 3:0. Davos schien geschlagen. Erinnerungen kamen auf an den 15. Oktober, als Lausanne gegen Davos nach 37 Minuten 7:0 führte und am Ende 8:1 gewann.

Alles kam anders: Ab dem zweiten Abschnitt kam Davos auf. Die Gebrüder Wieser erzielten drei der fünf Davoser Tore. Die wichtigsten Treffer gelangen aber anderen. Andres Ambühl glich in der 44. Minute in Unterzahl (!) aus nach begeisternden Vorarbeit von Beat Forster. Und Enzo Corvi gelang 144 Sekunden vor Schluss mit einem Slapshot das 4:3. Der Davoser Goalie Senn parierte die letzten 23 Schüsse auf sein Tor.

Bereits die zweite Davoser Wende innert kurzer Zeit

Davos kam bereits zum zweiten Mal innerhalb von anderthalb Monaten nach einem 0:3-Rückstand auswärts noch zu einem 5:3-Sieg (nach dem Auswärtssieg in Freiburg am 14. Januar).

Zu denken muss aber Lausanne geben. In der Geschichte der Eishockey-Playoffs in der Schweiz wurde nur viermal ein noch deutlicherer Vorsprung verspielt - zweimal vom LHC. Lausanne führte in den Playouts 2004 und 2005 gegen Kloten zweimal 4:0 und verlor 4:6 und 4:8.

Lausanne - Davos 3:5 (3:0, 0:2, 0:3)

7600 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Vinnerborg, Bürgi/Kovacs. - Tore: 7. Herren (Froidevaux, Harri Pesonen) 1:0. 9. Herren (Froidevaux, Harri Pesonen) 2:0. 17. Danielsson (Jeffrey, Sven Ryser/Ausschlüsse Ruutu, Marc Wieser) 3:0. 23. Marc Wieser (Corvi, Kousal/Ausschluss Déruns) 3:1. 39. Dino Wieser 3:2. 44. Ambühl (Forster/Ausschluss Sciaroni!) 3:3. 58. Corvi (Jörg, Heldner) 3:4. 60. (59:17) Dino Wieser 3:5 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Ambühl.

Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Dario Trutmann, Genazzi; Gobbi, Jannik Fischer; Lardi; Danielsson, Jeffrey, Sven Ryser; Herren, Froidevaux, Harri Pesonen; Schelling, Miéville, Déruns; Benjamin Antonietti, Kneubuehler, Augsburger; Florian Conz.

Davos: Senn; Kindschi, Félicien Du Bois; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Ruutu, Kessler; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Sciaroni, Corvi, Dino Wieser; Simion, Samuel Walser, Jörg.

Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky (verletzt), Hovinen und Per Ledin (beide überzählige Ausländer), Davos ohne Axelsson, Egli und Spylo (alle verletzt). - Lattenschuss Sven Ryser (4.). - Timeouts: Lausanne (44.); Davos (9.).

|
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
Daten-Center
Eishockey: NLA Playoffs