Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Eishockey
Tennis
vs
Live
Eishockey
Schweiz
Finnland
19:45
vs
Live
Tennis
Thiem
Murray
21:00
vs
Live
Tennis
Berdych
Monaco
03:00
Schriftgröße: 
Genfer in der Les-Vernets-Halle weiter eine Macht

Auch der formstarke SCB vermag Servette die erste Heimniederlage nicht zuzufügen. Die Genfer setzen sich im Spitzenkampf nach einem 3:0 im letzten Drittel mit 5:2 durch.

Doppeltorschütze Dan Fritsche und Julian Walker sorgten mit ihren zwei Treffern zum 4:2 bis zur 52. Minute für die Entscheidung in der intensiven und temporeichen Partie. Als Berns Keeper Olivier Gigon sein Tor in der Schlussphase verlassen hatte, sorgte Ryan Gardner mit einem Eigentor, das Juraj Simek gutgeschrieben wurde, für den Schlusspunkt.

Weiterführende Links:
 
  Vereinsnews
  Ergebnisse
  Tabelle
  Spielplan
  Topskorer
  Modus
  Live: Alle Spiele im Ticker
 

Sieg fiel etwas zu hoch aus

Der Sieg der Genfer, die damit auch im elften Heimspiel als Sieger vom Eis gingen, ging in Ordnung, fiel jedoch am Schluss etwas zu hoch aus.

Der Start in die Partie gelang dem SCB besser. Nach bereits 41 Sekunden brachte Martin Plüss die Berner in Führung. Doch Servette vermochte die Kadenz mitzugehen und drehte die Partie durch Treffer Goran Bezina (11.) und Fritsche noch vor der ersten Pause.

Nach Pascal Bergers Ausgleich (23.) lagen die Vorteile wieder eher auf Seiten des SCB. In dieser Phase bewahrte Servettes Goalie Tobias Stephan sein Team mehrmals mit tollen Aktionen vor einem Rückstand. Erst stoppte er Plüss (39.) und kurz nach der zweiten Pause auch Joël Vermin.


Tops und Flops von sport.ch

First Star: Dan Fritsche (Genf). Fritsche lässt sich gleich als Doppeltorschütze feiern. Nach seinem wunderbar verwerteten Penalty schiesst er 30 Minuten darauf das entscheidende 3 zu 2.

Second Star: Pascal Berger (Bern). Der junge Berner schiesst seinen ersten Treffer nach 6 Spielen. Nach einer Dürrephase mit mangelhaften Leistungen findet der Youngster den Tritt wieder und schiesst seinen 50. treffer in der NLA.

Third Star: Tobias Stephan (Genf). Wieder einmal ist der Genfer Torhüter ein sicherer Rückhalt für die Grenats. Bei den Gegentreffern konnte er nicht viel ausrichten, daneben glänzte er mit abgeklärten Paraden.

Loser: Ryan Gardner (Bern). Was geht dem Berner jetzt wohl durch den Kopf? Der SCB in der Schlussphase ohne Torhüter, die Scheibe kursiert im eigenen Drittel und der Berner Hühne schiesst die Scheibe einfach ins eigene Gehäuse und nimmt seiner Mannschaft so noch die letzte Hoffnung auf die Aufholjagd.

Genève-Servette - Bern 5:2 (2:1, 0:1, 3:0)

Les Vernets. - 7135 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mandioni/Rochette, Mauron/Tscherrig. - Tore: 1. (0:41) Martin Plüss (Caryl Neuenschwander, Mark Streit) 0:1. 11. Bezina (Couture, Yannick Weber/Ausschluss Beat Gerber) 1:1. 20. (19:19) Dan Fritsche 2:1 (Penalty). 23. Pascal Berger (Gardner, Hänni) 2:2. 48. Dan Fritsche (Gian-Andrea Randegger) 3:2. 52. Walker (Picard, Gian-Andrea Randegger) 4:2. 59. Simek 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 plus 10 Minuten (Ritchie) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Couture; Ritchie.

Genève-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Hecquefeuille, Mercier; Yannick Weber, Gautschi; Dan Fritsche, Romy, Couture; Fata, Almond, Picard; Simek, Walker, Rivera; Roland Gerber, Gian-Andrea Randegger, Samuel Friedli; John Fritsche.

Bern: Gigon; Josi, Philippe Furrer; Jobin, Mark Streit; Kinrade, Beat Gerber; Hänni; Vermin, Ritchie, Tavares; Pascal Berger, Rubin, Scherwey; Caryl Neuenschwander, Martin Plüss, Rüthemann; Danielsson, Gardner, Bertschy; Déruns.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Antonietti, Salmelainen, Ryan Keller, Walsky und Paul Savary, Bern ohne Flurin Randegger und Roche (alle verletzt). Gigon lenkt Schuss von Weber an Pfosten ab (32.). Timeout Bern (57:38), Bern danach bis 58:22 ohne Torhüter. (Si)

|
Top News Ticker
Top Storys
Top News Ticker
Top Storys
Umfrage Sportal.ch
Umfrage
Wer wird Schweizer Meister 2015?
ZSC Lions
HC Davos
USER KOMMENTARE
'' A part les journalistes, personne à Genève n'a pris le nombre de match comme excuse. Mc Sorley a toujours dit que les chiens aboient, les poules font des oeufs, les cochons grognent et les hockeyeurs jouent au hockey.Donc vos commentaires au sujet d'excuses ne tiennent pas la route. La maladie, c'est juste pas de chance. Pour les blesses, peut-être que l'équipe qui à la reputation d'être la plus aggressive voir méchante du championnat n'est peut-être celle qu'on pense...!!!. ''
Kommentar von rosset zum Artikel
5 Gründe: Deshalb platzte Genfs Traum
'' April, April ''
Kommentar von Martin zum Artikel
Transfercoup: Jaromir Jagr zum HCD
TOP 5 DER MEIST GELESENEN STORIES