Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Fussball
Radsport
Tennis
vs
Live
Tennis
Mina
Laaksonen
12:00
Live
Radsport
17. Etappe
 
15:00
vs
Live
Tennis
Marti
Granollers
15:30
vs
Live
Fussball
Aarau
Sion
19:45
vs
Live
Fussball
Zürich
Thun
19:45
Schriftgröße: 
Aufschwung in Ambri: Der Pelletier-Effekt
Sebastian Kälin
Von Sebastian Kälin
 
Kommentar Kontakt Artikel versenden Artikel drucken

Unter Kevin Constantine hat Ambri in 14 Spielen nur zwei Mal gewonnen, zehn Niederlagen in Serie brachten die Leventiner in eine äusserst prekäre Lage.

Seit sein Nachfolger Serge Pelletier die Tessiner übernommen hat, zeigt die Leistungskurve aber steil aufwärts. Viel verändern konnte der Schweiz-Kanadier in der kurzen Zeit noch gar nicht, wie Kapitän Paolo Duca gegenüber sport.ch erklärt. Etwas sei aber neu: "Für ihn ist wichtig, dass wir schneller und direkter in die Offensive gehen, ohne zu viel Organisation."

Weiterführende Links:
 
  Vereinsnews
  Ergebnisse
  Tabelle
  Spielplan
  Topskorer
  Modus
  Live: Alle Spiele im Ticker
 

Der Stürmer spricht damit das schnellere Umschalten an, mit dem die Leventiner wie vom Coach gewünscht ihre Gegner zu überraschen versuchen, was ihnen bislang gut gelang.

Duca: ''Er brachte positive Energie''

Seit Pelletiers Debüt am 23. Oktober hat Ambri vier Mal gewinnen können und nur zwei Niederlagen einstecken müssen. Wobei die erste sich eigentlich gar nicht so anfühlte. Warum? Blicken wir zurück.

''Pelletier kam am Dienstagmorgen, vor der Partie gegen Biel, da konnte er taktisch noch nicht viel verändern", so Duca. "Aber er brachte positive Energie und ein bisschen Moral, gab uns Selbstvertrauen."

Dieses stellte Ambri denn auch unter Beweis, konnte die Squadra doch einen 4:1 Rückstand kurz vor Schluss innert drei Minuten noch ausgleichen. Dass man im Penaltyschiessen letztlich doch noch unterlag, war laut Duca nicht entscheidend. Denn: Man habe viel Moral tanken können. 

Was für ein Einstand

Nur drei Tage später schenkte das Team seinem neuen, alten Trainer einen Erfolg, der ihn besonders gefreut haben dürfte. Man bezwang Fribourg-Gottéron, den letzten Arbeitgeber des bald 47-jährigen, in dessen eigener Stube 4:5, ebenfalls nach Penaltys. Der Treffer, der die Partie überhaupt in die Verlängerung schickte, gelang Inti Pestoni unglaubliche 0,3 Sekunden vor Schluss.

Danach folgten Siege über den ZSC, Langnau und ein Erfolg im Derby über Lugano, der ein Lächeln auf das Gesicht jedes gebeutelten Ambri-Fans gezaubert hat.

Geht es so weiter, dann darf der Schweiz-Kanadier wohl über das Saisonende hinaus mit einem Verbleib in der Leventina rechnen. Pelletiers Vertrag ist zwar Leistungsgebunden, Details will man von Seiten des Klubs aber nicht preisgeben.

Warum erst jetzt?

In Anbetracht des Aufschwungs muss man sich in Ambri die Frage gefallen lassen, ob ein Trainerwechsel nicht bereits zu einem früheren Zeitpunkt Sinn gemacht hätte. ''Nein'', ist Jean-Jacques Aeschlimann überzeugt.

''Die Mannschaft wollte in dieser Phase selber nach Lösungen suchen und einen internen Prozess durchlaufen'', verrät der Ende Saison zurücktretende Sportchef, ''Hätten wir zu diesem Zeitpunkt den Wechsel vollzogen, dann hätte sich das Team auf die Massnahmen des Klubs konzentriert und nicht auf die eigene Arbeit.“

''Dass das Team selbst nach einem Ausweg suchte zeigte uns: Die Mannschaft ist intakt. Sie hat Charakter gezeigt und dies stimmt mich zuversichtlich, dass wir auf einem guten Weg sind."

Der Zug ist noch nicht abgefahren

Trotz den zehn Punkten Rückstand auf den zehnten Tabellenrang glaubt Aeschlimann noch an die Play-Off-Qualifikation: "Wenn wir drei Mal gewinnen ist es nur noch ein Punkt. Die anderen Mannschaften punkten auch, aber da vorne ist es sehr dicht.“

Ein weiterer, unkontrollierbarer Faktor könnte Ambri in die Karten spielen: ''Wenn der Lockout endet, dann werden einige Teams sich reorganisieren müssen - das wäre für uns ein Vorteil", verweist der ehemalige Lugano-Star auf die wiederaufgenommenen Verhandlungen in Übersee.

''Schauen von Tag zu Tag''

Als Ziel will er das erreichen der besten Acht allerdings nicht mehr verstehen: "Wir sprechen nicht mehr von Zielen sondern schauen von Tag zu Tag."

Momentan zählt also vor allem etwas: Man geniesst die wieder gefundene Spielfreude und verwöhnt die treue Curva Sud mit positiven Resultaten. (ska)

|
Top News Ticker
Top Storys
Top News Ticker
Top Storys
Umfrage Sportal.ch
Umfrage
Wer ist der Transfersieger des Sommers?
ZSC Lions
Fribourg-Gottéron
Kloten Flyers
Genf-Servette HC
HC Lugano
HC Davos
HC Ambri-Piotta
Lausanne HC
SC Bern
EV Zug
EHC Biel
Rapperswil-Jona Lakers
USER KOMMENTARE
'' Bravo Rappi, wie zu Zeiten im Balon, da kommen doch heimelige Gefühle auf! ''
Kommentar von Daniel zum Artikel
Neue Logos: Ästhetisch oder Unsinn?
'' Unverständlich dass Mark Walder nicht dabei ist... ''
Kommentar von Eishockey-Experte zum Artikel
Glen Hanlon bietet 48 Spieler auf
TOP 5 DER MEIST GELESENEN STORIES
1
Kanadischer Flügelstürmer für Servette
Kanadischer Flügelstürmer für Servette
Genève-Servette verpflichtet Flügelstürmer Matt D'Agostini (27). Der Kanadier .. weiter lesen
2
3
4
5
TOP 5 DER MEIST KOMMENTIERTEN STORIES