!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
EISHOCKEY
CHAMPIONS LEAGUE
AUSLOSUNG
 
18:00
CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE
FRÖLUNDA INDIANS
0
ZSC LIONS
0
18:30
CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE
HC DAVOS
0
CARDIFF DEVILS
0
19:45
CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE
SC BERN
0
NOTTINGHAM PANTHERS
0
19:45
 
EISHOCKEY NATIONAL LEAGUE
Genève-Servette HC vs. SCL Tigers 3:1
Genf-Servette mit später Entscheidung gegen Tigers
10.01.2017, 22:17
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
1 / 4
-
1st Star: Nick Spaling (Servette) Nick Spaling ist ganz klar Man of the Match am heutigen Abend! Er schoss sowohl den Führungstreffer wie auch den Siegestreffer und war damit fast im Alleingang für den Sieg verantworlich. Der Kanadier war die treibende Kraft beim Heimteam und war mit seinen Linienkollegen Slater und Wick für viele gefährliche Szenen verantworlich.
 

Genève-Servette erringt einen 3:1-Heimsieg über die SCL Tigers. Die Genfer kehren nach Pluspunkten auf Kosten von Kloten in die Playoff-Ränge zurück.

Der Kanadier Nick Spaling war als Doppeltorschütze der Matchwinner für die tonangebenden Genfer. Den Siegestreffer zum 2:1 erzielte er in der 56. Minute. Jeremy Wick erhöhte 97 Sekunden später auf 3:1.

Cupfinalist Genf beendete mit dem Erfolg eine Negativserie von jeweils drei Niederlagen in der Liga und vor eigenem Publikum. So war es denn auch der erste Sieg im neuen Jahr für das Team von Chris McSorley. Die SCL Tigers kassierten die neunte Niederlagen aus den letzten zwölf Spielen.

Mager Offensiven auf beiden Seiten

"Verlieren verboten". Nach dieser Devise agierten zunächst auch die Gastgeber. Defensive Disziplin statt offensive Risikobereitschaft. Dazu gesellte sich Unvermögen im Powerplay auf beiden Seiten. Ville Koistinen nutzte für die Emmentaler aber immerhin die dritte Überzahlmöglichkeit zum 1:1-Ausgleich (22.). Ansonsten blieben die Gäste aber harmlos. Die SCL Tigers haben nun in fünf der letzten sechs Spiele nicht mehr als maximal zwei Tore produziert.

Auch bei Genf war die Torproduktion zuletzt ins Stocken geraten. Schweizer Offensiv-Leader wie Jeremy Wick, der am Dienstag sein zweites NLA-Saisontor seit November erzielte, Juraj Simek (ein Saisontor) oder Daniel Rubin (ein Treffer in den 14 letzten Saisonspielen) kannten schon treffsichere Zeiten. Bei Daniel Rubin kam am Dienstag auch noch Verletzungspech hinzu. Er schied gegen Ende des Mitteldrittels nach einem Check von Roland Gerber verletzt aus.

Die Genfer bekommen es nun am Freitag gegen Fribourg-Gottéron und am Samstag gegen Ambri-Piotta mit zwei anderen Teams zu tun, die hinter dem neuen Tabellenachten klassiert sind.

Genève-Servette - SCL Tigers 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)

5376 Zuschauer. - SR Urban/Stricker, Fluri/Kaderli. - Tore: 19. Spaling (Slater) 1:0. 22. Koistinen (DiDomenico, Elo/Ausschluss Kast, Slater; Macenauer) 1:1. 56. Spaling (Kast) 2:1. 57. Jeremy Wick (Impose, Vukovic) 3:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Slater; DiDomenico.

Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Eliot Antionietti; Jeremy Wick, Slater, Spaling; Gerbe, Kast, Rod; Simek, Rubin, Riat; Traber, Heinimann, Impose; Schweri.

SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Flurin Randegger, Stettler; Zryd, Müller; Adrian Gerber, Currit; Elo, Pascal Berger, Lindemann; DiDomenico, Macenauer, Nils Berger; Kuonen, Albrecht, Nüssli; Roland Gerber, Schirjajew, Dostoinow.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond und Romy (beide verletzt) sowie Ehrhardt (überzähliger Ausländer). SCL Tigers ohne Blaser, Lukas Haas, Jordy Murray und Weisskopf (alle verletzt) sowie Schremp (überzähliger Ausländer). - Pfosten: 6. DiDomenico, 25. Loeffel. - 37. Rubin verletzt ausgeschieden. - 58:18 Timeout SCL Tigers, danach ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Bern 36/77 (115:82). 2. ZSC Lions 38/77 (118:90). 3. Zug 35/75 (112:75). 4. Lausanne 36/65 (114:93). 5. Biel 37/53 (112:110). 6. Lugano 38/50 (108:128). 7. Davos 36/48 (104:103). 8. Genève-Servette 37/48 (91:104). 9. Kloten 36/46 (107:117). 10. SCL Tigers 38/42 (87:113). 11. Ambri-Piotta 37/40 (93:117). 12. Fribourg-Gottéron 36/39 (93:122).

DEIN KOMMENTAR
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
EISHOCKEY ARTIKEL
DER ZSC WILL WIEDER ANGREIFEN
PETTERSSON: ''ES HAT SPASS GEMACHT, ABER WIR KöNNEN BESSER SPIELEN''
Von Dario Bulleri
WARUM KONTROLLE IM HOCKEY NICHT ERWüNSCHT SEIN SOLL
DAS SCHöNE SPIEL, NICHT DAS PERFEKTE
Von sport.ch
EVZ-STüRMER GARRETT ROE
''MARTSCHINI BEEINDRUCKT MICH UNGLAUBLICH''
Von Adrian Ehrat
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
FC LIVERPOOL VS. TSG HOFFENHEIM 4:2
LIVERPOOL KEHRT SOUVERäN IN DIE CHAMPIONS LEAGUE ZURüCK
Von sport.ch | Si
DER FORM- UND FITNESSCHECK DER TOP 10 VOR DEN US OPEN
FRAGEZEICHEN UND GEWICHTIGE ABWESENHEITEN
Von David Marbach
ZSKA MOSKAU VS. BSC YOUNG BOYS 2:0
EINE NUMMER ZU GROSS: ZSKA MOSKAU LäSST DEN YOUNG BOYS KEINE CHANCE
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DIE NEUSTEN TRANSFERS UND GERüCHTE IM ÜBERBLICK 
TRANSFERTICKER: SCHNAPPT SICH BARCELONA PSG-STAR DI MARIA?
Von sport.ch
DAS TRANSFERKARUSSELL DREHT SICH IM TESSIN BESONDERS SCHNELL 
FC LUGANO: IRRES WECHSELCHAOS ODER AUSGEKLüGELTES KONZEPT?
Von SPORTAL HD
VON 300'000 AUF 15 MILLIONEN IN NUR EINEM HALBEN JAHR 
RAPHAEL DWAMENA - DER GRöSSTE TRANSFERCOUP DER SL-GESCHICHTE?
Von sport.ch
DER IVORER SOLL DEN VERLETZTEN AUSFALL VON HOARAU KOMPENSIEREN 
ASSALé SOLL DER BIENVENU VON DAMALS WERDEN
Von Si
KRITIK AM MäNNERTENNIS 
TONI NADAL: ''MAN MACHT ES FEDERER ZU EINFACH!''
Von SPORTAL HD
DER LIGA-TOPSKORER DER SAISON 2014/15 KEHRT IN DIE NATIONAL LEAGUE ZURüCK 
PETTERSSON: ''DAS SPIEL IN DER SCHWEIZ IST SCHNELLER ALS IN DER KHL''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN