!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
EISHOCKEY
PREMIER LEAGUE
FC EVERTON
3
SWANSEA CITY
1
 
WELTCUP IN ALTA BADIA
PARALLEL-RIESENSLALOM DER HERREN
 
 
 
ENDE
PRIMERA DIVISIÓN
FC MALAGA
0
REAL BETIS
2
ENDE
 
EISHOCKEY NATIONAL LEAGUE
Genf verliert trotz Ende der torlosen Serie
Spektakuläres Léman-Derby geht an entfesselte Lausanner
10.10.2017, 21:05
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
1 / 4
-
First Star: Sven Ryser (Lausanne HC). Er war einer der wenigen, die bei Lausanne in den letzten Wochen konstant starke Leistungen zeigten. Heute erzielte er seinen ersten Hattrick in der National League. Besonders sein Doppelpack zwischen der 35. und 37. Minute gilt es dabei hervorzuheben, als Lausanne völlig entfesselt aufspielte und er sein Team belohnte. Auch sonst war er ein Aktivposten und steter Gefahrenherd.
 

Nach einem 1:3-Rückstand gewinnt Lausanne den Krisengipfel der National League gegen Genève-Servette 8:4. Die Schweizer Sven Ryser mit drei und Yannick Herren mit zwei Toren treffen mehrfach.

Ohne Chris McSorley an der Bande passt bei Servette nicht viel zusammen. Im zwölften Meisterschaftsspiel setzte es in Lausanne die neunte Niederlage ab, die vierte in Folge. Dabei hätten die Voraussetzungen auf den ersten Sieg seit dem 28. September (3:2 nach Penaltyschiessen gegen die ZSC Lions) kaum besser sein können.

Denn auch Lausanne steckt in der Krise, auch die Waadtländer hatten zuvor dreimal hintereinander verloren. Als Adam Hasani in der 30. Minute das 3:1 für Servette schoss, brach aber erstaunlicherweise die Genfer Defensive wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Noch im zweiten Drittel erzielte Lausanne drei Tore, ehe Servette 1,8 Sekunden vor der Pause nochmals auf 4:4 ausglich.

Servette stürzt auf den 8. Rang 

Im letzten Drittel kassierte der bedauernswerte Genfer Goalie Robert Mayer allerdings vier weitere Gegentreffer. Mit vier Toren im Powerplay polierte Lausanne seine miserable Bilanz in Überzahl deutlich auf und machte in der Tabelle einen Sprung auf Platz 8. Servette war ein idealer Aufbaugegner. Auf den neuen Genfer Coach Craig Woodcroft dürften schwere Tage zukommen.

Lausanne - Genève-Servette 8:4 (1:2, 3:2, 4:0)

6446 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Fluri/Gnemmi. - Tore: 6. Loeffel (Almond) 0:1. 10. Ryser (Ausschluss Mercier) 1:1. 20. (19:37) Richard (Schweri) 1:2. 30. (29:04) Hasani (Jacquemet, Wick) 1:3. 31. (30:14) Personen (Genazzi) 2:3. 35. Ryser (Jeffrey/Ausschlüsse Gerbe, Richard) 3:3. 37. Ryser 4:3. 40. (39:59) Almond (Loeffel/Ausschluss Pesonen) 4:4. 42. Herren (Jeffrey/Ausschluss Schweri) 5:4. 44. Herren (Jeffrey/Ausschluss Traber) 6:4. 48. Trutmann (Pesonen) 7:4. 56. Genazzi 8:4. - Strafen: 6mal 2 plus 10 (Pesonen) Minuten gegen Lausanne, 8mal 2 plus 10 (Gerbe) Minuten gegen Servette. - PostFinance-Topskorer: Junland; Simek.

Lausanne: Huet; Gobbi, Fischer; Junland, Borlat; Trutmann, Frick; Nodari; Simic, Jeffrey, Pesonen; Zangger, Froidevaux, Genazzi; Danielsson, Kneubühler, Ryser; Schelling, In-Albon, Herren.

Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Jacquemet, Tömmernes; Loeffel, Bezina; Mercier; Schweri, Richard, Simek; Wick, Hasani, Riat; Gerbe, Almond, Rod; Traber, Heinimann, Rubin; Impose.

Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky und Vermin, Servette ohne Spaling, Romy, Descloux, Douay, Bays und Petschenig (alle verletzt). Mayer hält Penalty von Herren (37.).

Rangliste: 1. Zug 11/25. 2. Bern 10/24. 3. Lugano 11/23. 4. Davos 11/22. 5. Fribourg-Gottéron 12/22. 6. ZSC Lions 12/20. 7. Biel 11/17. 8. Lausanne 10/12. 9. SCL Tigers 11/11. 10. Ambri-Piotta 12/10. 11. Genève-Servette 12/9. 12. Kloten 11/6.

DEIN KOMMENTAR
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
EISHOCKEY ARTIKEL
IM PENALTYSCHIESSEN GEGEN DEN EHC KLOTEN
DER PENALTYGOTT TONI RAJALA SCHLäGT WIEDER ZU
Von Flavien Gousset
EHC BIEL VS. HC AMBRI-PIOTTA 5:1
TöRMäNENS BIEL FERTIGT AMBRI AB
Von sport.ch | Si
DIE PREDATORS FEIERN DEN 6. SIEG IM 7. SPIEL
FIALA IST NICHT ZU STOPPEN!
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
''EL JEFECITO'' WILL WIEDER STAMMSPIELER SEIN
MASCHERANO VOR ABSCHIED: DER PICASSO DER GRäTSCHE
Von SPORTAL
SCHWEIZER NICHT VORNE DABEI - BESTER IST MURISIER MIT RANG 7
MATTS OLSSON GEWINNT SEIN ERSTES WELTCUP-RENNEN IM PARALLEL-RIESEN
YB HAT VOR DER WINTERPAUSE ZWEI PUNKTE VORSPRUNG AUF DEN FC BASEL
SPANNUNG IST IM MEISTERRENNEN IN DER RüCKRUNDE GARANTIERT
Von David Marbach
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
THOMAS ROOST üBER DIE BEDEUTUNG DES INTERNATIONALEN WETTBEWERBS  
WAS LERNEN WIR VON DER CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE?
Von sport.ch
SCL TIGERS VS. ZSC LIONS 2:1 
DANK HEIMSIEG GEGEN DEN ZSC: LANGNAU üBER DEM STRICH
Von sport.ch
ÖSTERREICHER FüHLT SICH IN AMBRI SEHR WOHL 
ZWERGER: ''WIR HABEN EINE SUPER CHEMIE IM TEAM''
Von SPORTAL HD
HC LUGANO VS. HC FRIBOURG-GOTTéRON 8:2 
EISKALTES LUGANO DEMONTIERT FRIBOURG-GOTTéRON
Von Si
DIE TOPS UND DER FLOP ZUR PARTIE FC ST. GALLEN VS. FC SION 
EINE BESCHEIDENE SCHIEDSRICHTER-LEISTUNG UND EIN GELUNGENES COMEBACK
Von sport.ch
DIE TOPS UND DER FLOP ZUR PARTIE FC THUN VS. FC LUGANO 
EIN ROUTINIER ALS UNSICHERHEITSFAKTOR UND EIN UNVERZICHTBARER SPIELMACHER
Von sport.ch
MEHR LADEN