!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
FUSSBALL
PRIMERA DIVISIÓN
CELTA VIGO
0
SD EIBAR
0
13:00
PREMIER LEAGUE
LEICESTER CITY
0
STOKE CITY
0
13:30
BUNDESLIGA
BAYERN MÜNCHEN
0
HERTHA BSC
0
15:30
BUNDESLIGA
1899 HOFFENHEIM
0
SC FREIBURG
0
15:30
BUNDESLIGA
HANNOVER 96
0
MÖNCHENGLADBACH
0
15:30
BUNDESLIGA
VFB STUTTGART
0
EINTRACHT FRANKFURT
0
15:30
BUNDESLIGA
KONFERENZ
 
15:30
PREMIER LEAGUE
AFC BOURNEMOUTH
0
NEWCASTLE UNITED
0
16:00
PREMIER LEAGUE
FC BURNLEY
0
FC SOUTHAMPTON
0
16:00
PREMIER LEAGUE
FC LIVERPOOL
0
WEST HAM UNITED
0
16:00
PRIMERA DIVISIÓN
REAL MADRID
0
DEPORTIVO ALAVES
0
16:15
LIGUE 1
FC TOULOUSE
0
AS MONACO
0
17:00
SERIE A
FC BOLOGNA
0
CFC GENUA
0
18:00
PREMIER LEAGUE
FC WATFORD
0
FC EVERTON
0
18:30
BUNDESLIGA
WERDER BREMEN
0
HAMBURGER SV
0
18:30
PRIMERA DIVISIÓN
CD LEGANES
0
UD LAS PALMAS
0
18:30
SUPER LEAGUE
FC LAUSANNE-SPORT
0
FC BASEL
0
19:00
SUPER LEAGUE
BSC YOUNG BOYS
0
FC SION
0
19:00
PRIMERA DIVISIÓN
FC BARCELONA
0
FC GIRONA
0
20:45
SERIE A
INTER MAILAND
0
BENEVENTO CALCIO
0
20:45
OLYMPIA 2018
TEAM-WETTBEWERB
 
 
 
ENDE
 
FUSSBALL INTERNATIONAL
Nach Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien
Unruhe in Spanien: Trainingsabbruch wegen Beleidigungen gegen Piqué
03.10.2017, 14:54
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Das Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien stellt Spaniens Nationalmannschaft auf die Probe. Wegen Beleidigungen gegen Gerard Piqué muss gar ein öffentliches Training abgebrochen werden.

Exakt 31 Tage ist es her, als Spaniens Nationalmannschaft nach klarem 3:0-Sieg in der WM-Qualifikation gegen Italien das ganze Land in Jubelstimmung versetzte. Das Signal an die Gegnerschaft: Spanien ist bereit für die Weltmeisterschaften 2018 in Russland.

Einen Monat später steht der Weltmeister von 2010 vor einer Zerreissprobe. Vor dem Heimspiel des souveränen Leaders der Gruppe G gegen Albanien äussert sich diese besonders in Gestalt von Innenverteidiger Gerard Piqué. Als der 30-jährige Barcelona-Verteidiger am Montagabend mit seinen Nationalmannschaftskollegen im Trainingszentrum Las Rozas nahe Madrid für ein öffentliches Training den Platz betrat, wurde er mit Pfiffen und Beschimpfungen begrüsst.

Den Rücktritt angeboten

Piqué hatte durch seine klare Position rund um das Unabhängigkeits-Referendum der Katalanen den Unmut der Fans auf sich gezogen. Zuvor stellte er zudem selbst seine Zukunft im Nationalteam infrage. Falls er "störe", würde er seinen Rücktritt bekannt geben, meinte der Welt- und Europameister mit Tränen in den Augen. Spaniens Coach Julen Lopetegui lehnte Piqués Rücktritts-Angebot ab.

Piqué, Verteidiger der Nationalmannschaft und gleichzeitig glühender Befürworter des Katalonien-Referendums, hätte durch sein Verhalten keinen Platz mehr in der Nationalmannschaft verdient - so zumindest die teils makaber zum Ausdruck gebrachte vorherrschende Meinung vieler Spanier. Die Schmähungen in Richtung des "Abtrünnigen" zielten teils weit unter die Gürtellinie; auf einem Plakat wurde Piqué gar mit Erbrochenem verglichen.

Es ging so weit, dass einige Plakate von der Polizei konfisziert wurden. Nach 23 Minuten hatte der Spuk für Piqué und seine Mannschaftskameraden ein Ende. Trainer Lopetegui beendete die öffentliche Trainingseinheit vorzeitig. Und sprach im Nachgang von einer "unangenehmen Situation". Die Fans forderte Lopetegui zur Vernunft auf.

Ramos hält sich bedeckt

Auch im Team ist Piqué unlängst zu einer streitbaren Personalie geworden. Dennoch hielten sich seine Mannschaftskameraden nach dem neusten Vorfall dezent im Hintergrund. So auch Real Madrids Sergio Ramos, ein Intimfeind von Piqué. Laut Medienberichten wolle Ramos "zum Wohl der Mannschaft" schweigen. Er hatte in den Tagen vor dem Referendum bereits Kritik an Piqués offen zur Schau gestellter Position geübt. "Jeder hat die Freiheit zu sagen, was er denkt. Aber als Kapitän bin ich immer besorgt um die Atmosphäre im Team", sagte Ramos vergangenen Freitag.

Trotz der Unruhe im Team dürfte die direkte WM-Qualifikation für Spanien nur noch Formsache sein. Vor den beiden abschliessenden Spielen vom Freitag gegen Albanien (in Alicante) und in Israel (am Montag) liegen die Iberer mit drei Punkten Vorsprung auf Italien an der Spitze der Gruppe G.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
FUSSBALL ARTIKEL
CHALLENGE LEAGUE, 22. RUNDE
LIVE-STREAM: FC WOHLEN - FC RAPPERSWIL-JONA
Von SPORTAL HD
DER NEUE CHEFTRAINER LUDOVIC MAGNIN SOLL DIE HOHEN ANSPRüCHE ERFüLLEN
FLEXIBILITÄT UND UNBERECHENBARKEIT - IN DIESE RICHTUNG WILL DER FCZ
Von Dillon Roth
DATACENTER: FC LUZERN VS. FC THUN
HÄLT DIE SERIE UNTER SEOANE AUCH OHNE DREI STAMMKRÄFTE?
Von Damian Möschinger
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
BRACHER WEIT ZURüCK
PETER DREI ZEHNTEL HINTER EINEM PODESTPLATZ
Von sport.ch | Si
NUR DIPLOME IM BIG-AIR-FINALE
SCHWEIZER VERPASSEN MEDAILLE BEI STURZFESTIVAL!
Von sport.ch | Si
HOLT ER SEINE FüNFTE OLYMPIA-GOLDMEDAILLE?
COLOGNA KÄMPFT UM GOLD UND GEGEN DEN FÜNFZIGER-FLUCH
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
SCHWEIZER GEHöRT IM PARALLEL-RIESENSLALOM ZU DEN TOPFAVORITEN 
NEVIN GALMARINIS ENTWICKLUNG ZUM OLYMPIA-FAVORITEN
Von Si
NACH DEM GEWINN VON SILBER IM OLYMPIA-SLALOM 
''IM MOMENT IST ALLES NOCH UNGLAUBLICH FüR MICH''
Von Si
FüR DIE KOMMENDE SAISON 
NEUER FERRARI UND SILBERPFEIL VORGESTELLT
Von Si
ENTTäUSCHENDER BIATHLON-ABSCHLUSS FüR DIE SCHWEIZ 
GOLD FüR SCHWEDEN - SCHWEIZER NUR AUF PLATZ 15
Von Si
INTERNATIONALER SPORTGERICHTSHOF CAS VERRINGERT STRAFE 
CONSTANTIN FüNF STATT NEUN MONATE GESPERRT
Von Si
MEHR LADEN