!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
FUSSBALL
CHAMPIONS LEAGUE
ZSKA MOSKAU
0
SL BENFICA
0
18:00
CHAMPIONS LEAGUE
QARABAG AGDAM
0
FC CHELSEA
0
18:00
CHAMPIONS LEAGUE
FC BASEL
0
MANCHESTER UNITED
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
PARIS ST.-GERMAIN
0
CELTIC FC
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
RSC ANDERLECHT
0
BAYERN MÜNCHEN
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
ATLETICO MADRID
0
AS ROM
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
JUVENTUS TURIN
0
FC BARCELONA
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
SPORTING CP
0
OLYMPIAKOS PIRÄUS
0
20:45
CHAMPIONS LEAGUE
KONFERENZ
 
20:45
 
FUSSBALL WM
Die bemerkenswerte Karriere des Nati-Trainers
Vladimir Petkovic: Von der Peripherie ins internationale Zentrum
13.11.2017, 10:51
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

"Wir sind keine kleine Mannschaft mehr." Was Vladimir Petkovic vor gut drei Jahren bei seinem Amtsantritt verkündete, ist wahr und gilt auch für ihn. Er führte das Team an die WM-Endrunde in Russland.

1987 unterschrieb er einen Vertrag beim zweitklassigen FC Chur, eine Dekade später übernahm Petkovic in Bellinzona seinen ersten Trainerjob, 30 Jahre nach seiner Ankunft in der Schweiz erreicht die Popularität des eingebürgerten bosnischen Kroaten landesweite Ausmasse.

Der Coach, der als zunächst missverstandener Nachfolger der Lichtgestalt Ottmar Hitzfeld um Respekt und mediale Würdigung rang, hat eine neue Stufe der Anerkennung erreicht. Petkovic hat nicht nur die Ausstrahlung der begabten Auswahl um eine Dimension erweitert, er hat mit der Mannschaft den Zuspruch der Öffentlichkeit gewonnen.

Petkovic wagte den "Umbruch"

Nur mit Rekordmarken ist der positive Einfluss Petkovics nicht zu bemessen. Hinter der inzwischen dreijährigen Heimserie der Ungeschlagenheit in Pflichtspielen und besten Qualifikations-Kampagne steckt ein substanzieller Prozess, den primär der Chef an der Linie zu verantworten hat. Er hat im personellen Bereich vor allem im Vorfeld der EM fundamentale Veränderungen ausgelöst: Der Juve-Antreiber Stephan Lichtsteiner wurde zum Captain befördert, Arsenal-Professional Granit Xhaka erhielt die Rolle des Steuermanns.

Das Ergebnis steht selbstredend auch bei Petkovic im Zentrum, aber mit der Art und Weise, wie er zum gewünschten Ertrag gelangt, unterscheidet er sich von seinen Vorgängern. "Wir gehen auf Sieg", pflegt der 54-Jährige zu sagen - und meint es ernst: Ballbesitz, Dominanz, Selbstsicherheit sind Attribute, die zum Spiel der Schweizer passen. Und die Statistik gibt ihm recht: In 16 Klub-Jahren gewann er im Schnitt über 50 Prozent der Partien, als Schweizer Selektionär 22 von 36 Partien zu seinen Gunsten entschieden.

Sein Schaffen beinhaltete schon immer eine Prise Spektakel. Sein Stil war dann und wann unkonventionell, aber gemessen an den jeweiligen Ressourcen überaus zielgerichtet. Mut und Innovation gehören zur Philosophie Petkovics - das bestätigen frühere Weggefährten seiner Tessiner Stationen.

Als couragierter Taktgeber führte er die AC Bellinzona in die höchste Liga und 2008 in den Cupfinal; zuvor war Petkovic bereits mit Agno aufgestiegen. Dank der vorzüglichen Ergebnisse an der Peripherie schaffte der Trainer die persönliche Promotion: ein Mehrjahresvertrag bei den Young Boys.

Nicht nur gute Zeiten für den Nati-Trainer

Im Rückblick ist seine Ära in Bern als Fluch und Segen zugleich einzustufen. Bis zur Entlassung im Frühling 2011 bewegte Petkovic mit seinem faszinierenden Offensiv-Fussball das Publikum in der Bundeshauptstadt wie kein anderer Coach mehr seit dem letzten Titelgewinn Mitte der Achtzigerjahre. Haften bleibt allerdings, dass YB unter seiner Leitung im Super-League-Duell mit dem FC Basel 13 Punkte Vorsprung verspielte.

Das Finalissima-Fiasko hallte lange nach, erst im fernen Rom streifte Petkovic den Berner Ballast ab. Die Lazio-Anhänger behalten ihn als grosse Figur in Erinnerung: Den Derbysieg im Cupfinal 2013 vergessen die Tifosi der Biancocelesti nie mehr. "Petkovic beherrscht Dinge, die man nicht lernen kann." Das Kompliment stammt von Senad Lulic - der Bosnier mit Churer Wurzeln trägt noch immer die Farben von Lazio, sein Ex-Mentor hat mittlerweile eine andere Flughöhe erreicht.

Petkovic beherrscht Dinge, die man nicht lernen kann.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
FUSSBALL ARTIKEL
BEIM DREH MIT FCB-STüRMER CEDRIC ITTEN
EIN BLICK HINTER DIE STAR-TAXI-KULISSEN
Von Andreas Aeschbach
DER FCZ-TRAINER HäLT VIEL VON DEN BERNERN
ULI FORTE: ''DER MEISTERTITEL IST FÜR YB MÖGLICH''
Von Dario Bulleri
DER UMBRUCH NACH DER ERFOLGREICHEN ÄRA FERGUSON BRAUCHTE 4 JAHRE ZEIT
MANCHESTER UNITED ZURÜCK AN DER EUROPÄISCHEN SPITZE
Von David Marbach
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
HC AJOIE VS. SCL TIGERS 4:3 N.V.
AJOIE WIRFT AUCH DIE TIGERS AUS DEM CUP
Von sport.ch
HC DAVOS VS. GENF-SERVETTE HC 4:1
DER HC DAVOS BESIEGT GENF-SERVETTE
Von sport.ch | Si
EHC BIEL VS. SC BERN 5:3
BERN SCHEITERT IM CUPVIERTELFINAL AN BIEL
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
FCZ-TRAINER FORTE NACH DEM SPITZENKAMPF 
''WENN DU SOLCHE SPIELE GEWINNST, WIRST DU MEISTER''
Von Si
DER UMBRUCH NACH DER ERFOLGREICHEN ÄRA FERGUSON BRAUCHTE 4 JAHRE ZEIT 
MANCHESTER UNITED ZURüCK AN DER EUROPäISCHEN SPITZE
Von sport.ch
THE NEWS CENTER 1ON1: ROMAN JOSI 
''DAS ULTIMATIVE ZIEL BLEIBT NACH WIE VOR DER STANLEY-CUP''
Von SPORTAL HD
RAPPERSWIL-JONA LAKERS VS. EV ZUG 5:1 
LAKERS DEKLASSIEREN ZUG
Von Si
BEIM DREH MIT FCB-STüRMER CEDRIC ITTEN 
EIN BLICK HINTER DIE STAR-TAXI-KULISSEN
Von SPORTAL HD
WELCHE SPIELER VERTRETEN DIE SCHWEIZ IN SüDKOREA? TEIL 1 
AUF DER SUCHE NACH DER NUMMER 1 - DIE GOALIEFRAGE ALS LUXUSPROBLEM
Von sport.ch
MEHR LADEN