!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
FUSSBALL
 
FUSSBALL 1. BUNDESLIGA
Bürki verschuldet Gegentor bei Niederlage gegen Hoffenheim
HSV trotz Sieg abgestiegen - Fans verlieren komplett die Nerven
12.05.2018, 17:35
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Nach 55 Saisons in der Elite muss das Gründungsmitglied Hamburger SV die Bundesliga verlassen. Auch ein 2:1-Sieg im letzten Spiel kann den ersten Abstieg aus der Bundesliga nicht verhindern.

Zweimal in den letzten vier Jahren war der HSV dem Abstieg in der Relegation entkommen, nun erwischte es den sechsmaligen Meister. Weil der direkte Konkurrent Wolfsburg mit dem 3:1 gegen das bereits als Absteiger festgestandene Köln seinen ersten Heimsieg in diesem Jahr feierte, stand der HSV auf verlorenem Posten. Der 2:1-Sieg gegen Mönchengladbach zum Saisonabschluss nützte nichts mehr.

Aaron Hunt verwertete in der 11. Minute einen von Denis Zakaria verschuldeten Handspenalty und nachdem Josip Drmic mit seinem vierten Saisontreffer das 1:1 erzielt hatte, sorgte Lewis Holtby in der 63. Minute mit seinem Treffer für den 746. Sieg der Hamburger im 1866. Bundesliga-Spiel.

Wann der HSV das nächste Mal in der 1. Bundesliga spielt, steht in den Sternen. Doch dass er viele Argumente für eine rasche Rückkehr in die höchste Liga hat, bewies der ehemalige "Bundesliga-Dino" in den letzten Tagen und Wochen. Die Fans hielten dem Klub auch in der schwierigen Zeit die Treue, waren trotz der fast unlösbaren Aufgabe in der Schlussrunde positiv eingestellt und unterstützten die Mannschaft gegen Mönchengladbach lautstark. Erst in der Nachspielzeit brachten einige der 57'000 Anhänger im Stadion mit Feuerwerkskörpern ihren Frust zum Ausdruck und sorgten für einen knapp viertelstündigen Unterbruch.

Hamburger Sieg nützt nichts weil die "Wölfe" siegen

Die benötigte Schützenhilfe erhielt Hamburg am letzten Spieltag nicht. Die Kölner wehrten sich in Wolfsburg zwar nach Kräften, gingen aber trotzdem deutlich mit 1:4 unter. Für die Wolfsburger geht die Saison wie im Vorjahr mit der Relegation zu Ende. Am Donnerstag und am Pfingstmontag spielen sie gegen den Dritten der 2. Bundesliga, Holstein Kiel, um den Verbleib in der höchsten Liga. Freiburg sicherte sich diesen durch einen 2:0-Heimsieg gegen Augsburg und blieb so auf dem 15. Platz.

Im Rennen um die zwei noch offenen Plätze in der Champions League hatten Hoffenheim und Dortmund das bessere Ende für sich. Bayer Leverkusen (3:2 gegen Hannover) muss sich wie RB Leipzig (6:2 bei Hertha Berlin) mit der Europa League begnügen. Hoffenheim sicherte sich den Millionen-Jackpot auf überzeugende Art mit dem 3:1-Heimsieg gegen Dortmund. Der zum letzten Mal von Peter Stöger betreute BVB stand zwischenzeitlich nur zwei Treffer davon entfernt, aus den Top 4 zu fallen. Zum Nervenspiel der Dortmunder trug auch Roman Bürki seinen Teil bei. Der Schweizer Goalie verschuldete das 0:1 mit einer ungenügenden Ballannahme und einem schwachen Befreiungsschlag ein.

Die anderen zwei deutschen Champions-League-Teilnehmer standen mit Schalke 04 und Bayern München bereits vor der letzten Runde fest. Die Münchner durften nach dem letzten Saisonspiel die Meisterschale entgegen nehmen. Die Einstimmung auf die Party misslang ihnen aber komplett. Sie gingen daheim gegen Stuttgart mit 1:4 unter. Zuvor war Bayern München über zwei Jahre und 38 Partien lang in der Bundesliga daheim ungeschlagen geblieben. Für Stuttgart kann der Sieg Gold wert sein: Wenn Bayern München am nächsten Samstag den Cupfinal gegen Eintracht Frankfurt gewinnt, rücken die Schwaben auf einen Europa-League-Platz vor.

Hertha Berlin - RB Leipzig 2:6 (1:3). - 60'502 Zuschauer. - Tore: 2. Upamecano 0:1. 4. Ibisevic 1:1. 8. Lookman 1:2. 22. Augustin 1:3. 49. Werner 1:4. 55. Augustin 1:5. 64. Kalou 2:5. 82. Bruma 2:6. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger (bis 67.). Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Freiburg - Augsburg 2:0 (0:0). - 24'000 Zuschauer. - Tore: 50. Höfler 1:0. 66. Kleindienst 2:0. - Bemerkungen: Freiburg ohne Sierro (nicht im Aufgebot). Augsburg ohne Hitz (nicht im Aufgebot).

Schalke - Eintracht Frankfurt 1:0 (1:0). - 60'000 Zuschauer. - Tor: 26. Burgstaller 1:0. - Bemerkungen: Schalke ohne Embolo (verletzt). Eintracht Frankfurt mit Fernandes (bis 46.).

Hamburg - Mönchengladbach 2:1 (1:1). - 57'000 Zuschauer. - Tore: 11. Hunt (Handspenalty) 1:0. 28. Drmic 1:1. 63. Holtby 2:1. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Drmic und Zakaria (bis 57.). 71. Gelb-Rote Karte gegen Shou Wood (Hamburg).

Leverkusen - Hannover 3:2 (2:0). - 30'210 Zuschauer. - Tore: 3. Alario 1:0. 18. Alario 2:0. 56. Brandt 3:0. 91. Füllkrug 3:1. 94. Harnik 3:2. - Bemerkungen: Hannover ohne Schwegler (verletzt). 6. Wendell (Leverkusen) verschiesst Foulpenalty.

Mainz - Bremen 1:2 (1:1). - 34'000 Zuschauer. - Tore: 12. Gbamin 1:0. 23. Kainz 1:1. 79. Gebre Selassie 1:2.

Bayern München - Stuttgart 1:4 (1:2). - 75'000 Zuschauer. - Tore: 6. Ginczek 0:1. 21. Tolisso 1:1. 42. Donis 1:2. 52. Akolo 1:3. 55. Ginczek 1:4.

Hoffenheim - Dortmund 3:1 (1:0). - 30'150 Zuschauer. - Tore: 26. Kramaric 1:0. 58. Reus 1:1. 63. Szalai 2:1. 73. Kaderabek 3:1. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber (bis 65.), ohne Kobel (Ersatz). Dortmund mit Bürki (bis 94.) und Akanji.

Wolfsburg - Köln 4:1 (1:1). - 26'112 Zuschauer. - Tore: 1. (0:41) Guilavogui 1:0. 32. Hector 1:1. 54. Origi 2:1. 71. Knoche 3:1. 91. Brekalo 4:1. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Steffen (bis 71.).

Rangliste: 1. Bayern München 34/84. 2. Schalke 04 34/63. 3. Hoffenheim 34/55. 4. Borussia Dortmund 34/55. 5. Bayer Leverkusen 34/55. 6. RB Leipzig 34/53. 7. VfB Stuttgart 34/51. 8. Eintracht Frankfurt 34/49. 9. Borussia Mönchengladbach 34/47. 10. Hertha Berlin 34/43. 11. Werder Bremen 34/42. 12. Augsburg 34/41. 13. Hannover 96 34/39. 14. Mainz 05 34/36. 15. SC Freiburg 34/36. 16. Wolfsburg 34/33. 17. Hamburger SV 34/31. 18. 1. FC Köln 34/22.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
FUSSBALL ARTIKEL
NEUCHâTEL XAMAX VS. FC WIL 6:3
KANTERSIEG, STANDING OVATIONS UND EIN RASENDER NUZZOLO
Von sport.ch | Si
DIE SUPER LEAGUE ERFREUT SICH AM ZUSCHAUER-HOCH
ZUM DRITTEN MAL MEHR ALS ZWEI MILLIONEN ZUSCHAUER
Von sport.ch | Si
DER GOALGETTER TRIFFT UNABHäNGIG VOM KLUB-LOGO AUF DER BRUST
ALBIAN AJETI, DER ERSTE INTERKLUB-TORSCHÜTZENKÖNIG
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
BALSAM FüR DIE WUNDEN DER NATIONALMANNSCHAFT
DIE SCHWEIZER HOCKEYNATI VON TAUSENDEN FANS EMPFANGEN
Von sport.ch | Si
ALLES WISSENSWERTE ZUR VERGANGENEN WELTMEISTERSCHAFT
STATISTIKEN, FAKTEN UND SPLITTER ZUR WM 2018
Von sport.ch | Si
DIE SILBER-HELDEN VON KOPENHAGEN SIND ZURüCK IN DER SCHWEIZ
ROMAN JOSI: ''DREI WORTE? CHEMIE, WILLE UND JEDER FÜR JEDEN''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DER SOMMER-TRANSFER-WAHNSINN IST ZURüCK! 
TRANSFERTICKER: EIN NEUER KEEPER FüR SION - EMERY WOHL NEUER ARSENAL-COACH
Von sport.ch
DER NATI-TRAINER 'FROM ZERO TO HERO' 
SORRY, PATRICK!
Von sport.ch
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:2* 
JETZT IM VIDEO: DIE TORE AUS DEN ERSTEN BEIDEN DRITTELN DES WM-FINALS
Von zvg
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:3 N.P. 
WIE BITTER IST DENN DAS: SCHWEIZER VERLIEREN PENALTYKRIMI UND HOLEN SILBER
Von Si
AUCH VON DER SCHWEDISCHEN PRESSE GIBT ES LOB 
''DIE SCHWEIZER SPIELTEN MIT HERZEN SO GROSS WIE DAS MATTERHORN''
Von Si
WECHSEL ZU DORTMUND NOCH NICHT BESTäTIGT 
FAVRE HAT INS NIZZA ''AUSGECOACHT''
Von Si
MEHR LADEN