!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
LEICHTATHLETIK
EUROPA LEAGUE
KONFERENZ
 
 
EUROPA LEAGUE
FC LUGANO
0
VIKTORIA PLZEN
0
 
EUROPA LEAGUE
BATE BORISOV
1
1. FC KÖLN
0
 
EUROPA LEAGUE
ZORYA LUHANSK
1
HERTHA BSC
1
 
NLA
ZSC LIONS
1
HC LUGANO
0
 
EUROPA LEAGUE
DYNAMO KIEW
0
BSC YOUNG BOYS
0
21:05
EUROPA LEAGUE
1899 HOFFENHEIM
0
MEDIPOL BASAKSEHIR
0
21:05
 
LEICHTATHLETIK
Lehmann als bester Schweizer auf Rang 16
Kipchoge verpasst Weltrekord knapp
24.09.2017, 14:00
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Olympiasieger Eliud Kipchoge wird seiner Favoritenrolle am Marathon in Berlin gerecht. Den angestrebten Weltrekord verpasst der Kenianer mit 2:03:32 Stunden um 35 Sekunden.

Die Besetzung in Berlin schien ein Garant für einen Weltrekord zu sein. Neben Kipchoge gingen mit dem Äthiopier Kenenisa Bekele und dem Kenianer Wilson Kipsang zwei weitere Hochkaräter an den Start. Das Trio nimmt in der ewigen Bestenliste die Plätze 2 (Bekele) bis 4 (Kipsang) ein. Zudem wurden die letzten sechs Weltrekorde auf dem flachen Parcours in der deutschen Hauptstadt gelaufen.

Allerdings waren die Bedingungen wegen Regens nicht optimal, und es kam auch nicht zum erwarteten Dreikampf. Kipsang gehörte zwar nach 30 Kilometern noch zur dreiköpfigen Spitzengruppe, dennoch stieg er bei dieser Marke aus. Vorjahressieger Bekele verlor zwischen der Halbmarathon-Marke und dem 25. Kilometer 21 Sekunden und gab zehn Kilometer später auf.

Guye Adole überrascht beinahe alle 

Dennoch wurde Kipchoge hart gefordert, und zwar vom Äthiopier Guye Adola, der seinen ersten Marathon überhaupt bestritt. Bis kurz vor Kilometer 40 lag der 26-Jährige gar einige Sekunden vor dem Favoriten, der am Ende mit einem Vorsprung von 14 Sekunden triumphierte. Dritter wurde mit Mosinet Geremew ein weiterer Äthiopier (2:06:09). "Das war der schwerste Marathon meines Lebens", sagte Kipchoge. Der 32-Jährige feierte in seinem zehnten Marathon den neunten Sieg, den zweiten in Berlin nach jenem von 2015. Kipchoge hatte erst mit 28 Jahren auf die 42,195 km gewechselt. Davor war ein ein erfolgreicher Bahnläufer gewesen- 2003 gewann er über 5000 m WM-Gold.

Als bester Schweizer klassierte sich Adrian Lehmann im 16. Rang. Mit 2:15:12 Stunden blieb der Langenthaler bloss um vier Sekunden über seiner vor zwei Jahren auf der gleichen Strecke erzielten Bestzeit. Mit Christian Kreienbühl (26./2:17:17), Andreas Kempf (39./2:19:22) und Geronimo von Wartburg (41./2:29:26) blieben drei weitere Schweizer unter der vom Verband definierten Limite für die im kommenden Jahr stattfindenden Europameisterschaften in Berlin (2:19:30). Bei den Frauen schaffte das Susanne Rüegger, die in 2:39:39 Stunden um 21 Sekunden unter dem geforderten Wert blieb und 17. wurde.

Neuenschwander gibt erneut auf 

Maja Neuenschwander dagegen beendete auch den zweiten Marathon in diesem Jahr nicht, nachdem sie im Frühling in London wegen Schmerzen im Rücken und Gesäss aufgegeben hatte. Bei Hälfte der Strecke lag die 37-jährige Bernerin noch auf dem 7. Platz, ehe sie einbrach. Bis Kilometer 25 verlor sie beinahe dreieinhalb Minuten auf das Top-Quartett. Vor 2017 hatte Neuenschwander sämtliche 20 Marathons beendet. In Berlin war sie 2015 den Schweizer Rekord von 2:26:49 Stunden gelaufen. Den Sieg bei den Frauen sicherte sich die Kenianerin Gladys Cherono (2:20:23) vor der Äthiopierin Ruti Aga (2:20:41) und Landsfrau Valary Aiyabei (2:20:53).

Bei den Rollstuhlfahrern gab es zwei Schweizer Triumphe durch Marcel Hug und Manuela Schär. Der als Favorit gestartete Hug, in diesem Jahr schon am Marathon in Boston siegreich, gewann in 1:29:03 Stunden und nahm dem zweitplatzierten Japaner Kota Hokonuie 3:39 Minuten ab. Heinz Frei verpasste das Podest als Vierter um zwei Sekunden. Schär distanzierte ihre Landsfrau Sandra Graf in 1:40:05 Stunden um mehr als fünf Minuten und feierte den dritten Marathon-Sieg 2017 nach Boston und London. Patricia Keller klassierte sich im 4. Rang.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
LEICHTATHLETIK ARTIKEL
WELTKLASSE ZüRICH
ACHTMAL WELTMEISTER GEGEN OLYMPIASIEGER
Von sport.ch | Si
ANGELICA MOSER üBER DEN RüCKTRITT DES SPRINT-SUPERSTARS
''ES WIRD NIE MEHR EINEN USAIN BOLT GEBEN!''
Von Andreas Aeschbach
WELTKLASSE ZüRICH
LEA SPRUNGER STREBT SIEG AN
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
DAS TEAM VON MARKUS BABBEL SEIT SIEBEN SPIELEN IN FOLGE OHNE SIEG
DER FC LUZERN WILL GEGEN YB ENDLICH WIEDER SIEGEN
Von David Marbach
EUROPA LEAGUE, GRUPPENPHASE, 3. SPIELTAG
LIVE IM TICKER: LUGANO UND PILSEN SCHENKEN SICH NICHT VIEL
Von sport.ch
DATACENTER: FC BASEL VS. FC THUN
SETZT DER FCB AUCH GEGEN DIE THUNER SEINEN STEIGERUNGSLAUF FORT?
Von Damian Möschinger
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
''THE HOCKEY WEEK'' VOM 18. OKTOBER 
''DER SPIELER MACHT DIE ARBEIT, WIR GEBEN NUR DIE TOOLS!''
Von SPORTAL HD
DIE ''GREEN & WHITE ARMY'' GILT ES NICHT ZU UNTERSCHäTZEN 
NORDIRLAND - KEINESFALLS EIN EINFACHER GEGNER
Von sport.ch
SO STEHEN DIE WM-CHANCEN DER NATI IN ABHäNGIGKEIT DES GEGNERS  
WAS DARFS DENN SEIN: NORDIRLAND, SCHWEDEN, GRIECHENLAND ODER IRLAND?
Von sport.ch
DER ''BäRNER-GIU'' IN DEN REIHEN DER ZüRCHER 
MICHI FREY IST BEIM FCZ BEREITS NICHT MEHR WEG ZU DENKEN!
Von sport.ch
DIE DREI STARS UND DER LOSER  
MITTELFELD-TERRIER SCHWINGT OBENAUS
Von sport.ch
FRIBOURG-GOTTéRON VS. EHC BIEL 6:2 
AUCH FRIBOURG GEWINNT DANK EINEM KURIOSEN DRITTEL
Von Si
MEHR LADEN