!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
OLYMPIA
 
OLYMPIA
''Der Wind ist generell ein Thema''
Lieber kein Rückenwind auf der Freestyle-Skischanze
14.02.2018, 23:30
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Sie springen auf der Olympia-Bühne am höchsten und riskieren auf ihrer über 4 Meter hohen Schanze viel: Die Aerials-Künstler. Die Schweizer machen sich Gedanken zur südkoreanischen Windproblematik.

Über das vor allem wetterbedingte Fiasko der mehrheitlich abgestürzten Slopestyle-Spezialistinnen wurde an den Winterspielen auch am Folgetag debattiert. Im Kreis der Aerials-Equipe nahmen die Beteiligten Stellung zur Problematik. "Der Wind ist generell ein Thema - nicht nur bei uns", sagte Michel Roth, der Chef-Coach der Ski-Freestyle-Springer. Ihre Anlage sei im Phoenix Snow Park an einer exponierten Stelle gebaut worden. "Und wir sind windanfällig, das ist einfach so."

Roths Team weiss spätestens seit einem Test-Event im letzten Jahr, mit was zu rechnen sein wird. Die schwierigen Verhältnisse kommen mit Ansage. "Überall stehen Windräder, dann bläst es auch. Erfreulich ist das nicht, aber auch keine wirkliche Überraschung." Ob sich der Ort fürs Springen eignet, sei bei der Vergabe der Spiele kein Thema gewesen, vermutet Experte Roth. "Darauf hatten wir keinen Einfluss."

Die Schweizer wollen die Lage nicht schon im Vorfeld dramatisieren. Sie gehen mit der Herausforderung nüchtern und pragmatisch um. Der Tenor unter den Athleten: "Wir können es nicht ändern, aber richtig damit umgehen." Mit der Anpassung des Tempos ist gemäss den Beteiligten einiges auszurichten. "Schwierig und gefährlich wird es, wenn Böen aufkommen", erklärte Mischa Gasser vier Tage vor dem Auftakt der Qualifikation.

Im Gegensatz zum Kicker im Snowboard-Wettbewerb werden die Aerials-Spezialisten nahezu senkrecht in die Höhe katapultiert - mit einem Luftstand von bis zu 12 bis 14 Metern, bei einem Anfahrtstempo von 66 bis 68 km/h. "Wenn man da zu viel Rückwind hat, fliegt man viel weiter in den Landehang", führt Roth aus.

Massgeblich ist bei wechselhaften Luftströmungen ein ausreichend grosses Zeitfenster. Dimitri Isler beispielsweise zeigt fünffach geschraubte Tricks; entsprechend ist er darauf angewiesen, von den Verantwortlichen die richtigen Infos zu den Windverhältnissen zu erhalten. "Das braucht Vertrauen in den Coach", sagt Teamkollege Gasser.

Sollte ein Fahrer seinen Run abbrechen, kann er ihn zwar wiederholen, muss aber einen womöglich empfindlichen Punktabzug einkalkulieren. Bilder wie im Final der weltbesten Slopestylerinnen werden die Skiakrobaten indes kaum zulassen, ist Roth überzeugt: "Wir Trainer würden dann schon sagen: Das machen wir nicht, wir springen nicht. Den Slopestyle-Wettkampf hätte ich abgesagt."

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
OLYMPIA ARTIKEL
MY FIRST: LUCA DE ALIPRANDINI (ITA)
''MEINE EIGENTLICH ERSTEN WELTCUP-PUNKTE WAREN IN BEAVER CREEK, ABER...''
Von SPORTAL HD
DER ZEITUNGS-RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE
MODERNE SCHWEIZ, GRÜMPELTURNIER UND MUMPITZ
Von sport.ch | Si
DER RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE AUS SCHWEIZER SICHT
UNVERGESSLICHE HIGHLIGHTS, BITTERE ENTTÄUSCHUNGEN UND NOCH VIELES MEHR!
Von Andreas Aeschbach
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
SAISONRüCKBLICK BASEL: VIZE-MEISTER WILL DER FCB NICHT SEIN
''WIR HABEN 80% UNSERER ZIELE ERREICHT'' - INTERPRETATIONSSACHE!
Von Flavien Gousset
DER NATIONALTRAINER SIEHT DAS WM-SILBER-TEAM ALS INSPIRATIONSQUELLE
PETKOVIC: ''DIE SCHWEIZER EISHOCKEY-NATI KANN FÜR UNS ALLE EIN VORBILD SEIN''
Von sport.ch | Si
DER FCSG-PRäSIDENT üBER SEIN ERSTES HALBES JAHR IM AMT
HÜPPI: ''ICH BIN EIN STÜCK WEIT AUCH NOCH EIN LEHRLING''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DER SOMMER-TRANSFER-WAHNSINN IST ZURüCK! 
TRANSFERTICKER: EIN NEUER KEEPER FüR SION - EMERY WOHL NEUER ARSENAL-COACH
Von sport.ch
DER NATI-TRAINER 'FROM ZERO TO HERO' 
SORRY, PATRICK!
Von sport.ch
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:2* 
JETZT IM VIDEO: DIE TORE AUS DEN ERSTEN BEIDEN DRITTELN DES WM-FINALS
Von zvg
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:3 N.P. 
WIE BITTER IST DENN DAS: SCHWEIZER VERLIEREN PENALTYKRIMI UND HOLEN SILBER
Von Si
AUCH VON DER SCHWEDISCHEN PRESSE GIBT ES LOB 
''DIE SCHWEIZER SPIELTEN MIT HERZEN SO GROSS WIE DAS MATTERHORN''
Von Si
SAISONRüCKBLICK GC: EINE AN TURBULENZEN KAUM ZU üBERBIETENDE SAISON 
CHAOS-CLUB GC - DAS EINZIG POSITIVE WAR DER KLASSENERHALT
Von sport.ch
MEHR LADEN