!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
OLYMPIA
 
OLYMPIA
Die Erfolge liegen lange zurück
Statistik spricht gegen Schweizer Boardercrosser
15.02.2018, 01:00
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Zumindest die Statistik lässt einen kaum daran glauben, dass die Schweizer Snowboardcrosser im olympischen Rennen in den Kampf um die Medaillen eingreifen können. Die Erfolge liegen lange zurück.

Maximal vier Olympia-Startplätze pro Geschlecht und Disziplin stehen einer Nation im Optimalfall zu. Swiss-Ski beantragte nach Erfüllung der Kriterien der Boardercrosser drei bei den Frauen, zwei bei den Männern. Dieser Fakt impliziert, dass der Snowboardcross aus Schweizer Sicht eher zu den Sorgenkindern als zu den Medaillenlieferanten gehört.

Die klar Erfahrenste im Olympia-Team ist Simona Meiler. Die 28-jährige WG-Kollegin von Mountainbikerin Jolanda Neff nimmt ihre dritten Winterspiele in Folge in Angriff, für den Rest des Teams wird das Rennen im Bokwang Snow Park die Olympia-Premiere sein. Meiler hat sich als einzige des Schweizer Teams jemals für einen Final im Weltcup qualifiziert. Die grössten Erfolge - etwa der letzte Podestplatz einer Schweizerin (im März 2010 in La Molina) - liegen aber auch schon ein Weilchen zurück.

Meiler, die Ende Januar ihr Comeback nach gut zweimonatiger Pause wegen eines Schlüsselbeinbruchs gegeben hat, fühlt sich auf dem anspruchsvollen Olympia-Parcours wohl. "Es gehört zu meinen Stärken, lange, technisch abwechslungsreiche Kurse zu fahren. Das hatten wir in letzter Zeit nicht allzu häufig." Auf ein Resultatziel mag sich Meiler nicht festlegen. "Ich will so gut snowboarden wie möglich, daraus folgen die Resultate automatisch." Neben der Bündnerin starten mit Alexandra Hasler und Lara Casanova zwei Talente, die in vier oder sogar erst in acht Jahren ihren Leistungszenit erreichen werden.

Junges Männerduo mit Aussenseiterchancen

Das Männerteam besteht aus dem Zürcher Junioren-Weltmeister Kalle Koblet (20) und dem lange verletzt gewesenen St. Galler Jérôme Lymann (21). Vom jungen Duo werden keine Spitzenklassierungen erwartet. "Wir sind im Weltcup nicht vorne dabei, sondern eher im Mittelfeld positioniert. Man darf nicht mehr erwarten als wir bisher geleistet haben", sagte Lymann.

Koblet glaubt trotzdem an einen Exploit. Sein Trainer Mario Fuchs habe erwähnt, dass der 3. Platz häufig "von einem Fahrer besetzt wird, mit dem vorher niemand gerechnet hat", sagte er neulich in der Zeitung "Landbote". "Aber es muss wirklich alles passen: das Glück, das Material, die Tagesform."

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
OLYMPIA ARTIKEL
MY FIRST: LUCA DE ALIPRANDINI (ITA)
''MEINE EIGENTLICH ERSTEN WELTCUP-PUNKTE WAREN IN BEAVER CREEK, ABER...''
Von SPORTAL HD
DER ZEITUNGS-RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE
MODERNE SCHWEIZ, GRÜMPELTURNIER UND MUMPITZ
Von sport.ch | Si
DER RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE AUS SCHWEIZER SICHT
UNVERGESSLICHE HIGHLIGHTS, BITTERE ENTTÄUSCHUNGEN UND NOCH VIELES MEHR!
Von Andreas Aeschbach
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
SAISONRüCKBLICK BASEL: VIZE-MEISTER WILL DER FCB NICHT SEIN
''WIR HABEN 80% UNSERER ZIELE ERREICHT'' - INTERPRETATIONSSACHE!
Von Flavien Gousset
DER NATIONALTRAINER SIEHT DAS WM-SILBER-TEAM ALS INSPIRATIONSQUELLE
PETKOVIC: ''DIE SCHWEIZER EISHOCKEY-NATI KANN FÜR UNS ALLE EIN VORBILD SEIN''
Von sport.ch | Si
DER FCSG-PRäSIDENT üBER SEIN ERSTES HALBES JAHR IM AMT
HÜPPI: ''ICH BIN EIN STÜCK WEIT AUCH NOCH EIN LEHRLING''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DER SOMMER-TRANSFER-WAHNSINN IST ZURüCK! 
TRANSFERTICKER: EIN NEUER KEEPER FüR SION - EMERY WOHL NEUER ARSENAL-COACH
Von sport.ch
DER NATI-TRAINER 'FROM ZERO TO HERO' 
SORRY, PATRICK!
Von sport.ch
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:2* 
JETZT IM VIDEO: DIE TORE AUS DEN ERSTEN BEIDEN DRITTELN DES WM-FINALS
Von zvg
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:3 N.P. 
WIE BITTER IST DENN DAS: SCHWEIZER VERLIEREN PENALTYKRIMI UND HOLEN SILBER
Von Si
AUCH VON DER SCHWEDISCHEN PRESSE GIBT ES LOB 
''DIE SCHWEIZER SPIELTEN MIT HERZEN SO GROSS WIE DAS MATTERHORN''
Von Si
SAISONRüCKBLICK GC: EINE AN TURBULENZEN KAUM ZU üBERBIETENDE SAISON 
CHAOS-CLUB GC - DAS EINZIG POSITIVE WAR DER KLASSENERHALT
Von sport.ch
MEHR LADEN