!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
OLYMPIA
 
OLYMPIA
Verletzungen warfen die St. Gallerin immer wieder zurück
Die Bahn als Herausforderung für Gilardoni
15.02.2018, 00:30
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Die letzten Jahre konnte Marina Gilardoni kaum verletzungsfrei fahren. In Pyeongchang zeigt sich die beste Schweizer Skeletonfahrerin aber locker - auch wenn ihr die Bahn nicht gerade Freude bereitet.

Stolz zeigt Marina Gilardoni im House of Switzerland ihren farbenprächtigen Helm. Sie will jedoch nicht nur mit ihrem Kopfschutz glänzen, sondern auch wieder in der Bahn. In den letzten zwei Jahren war dies eher eine Qual als eine Freude.

Für die 30-jährige St. Gallerin, die mittlerweile in Siebnen im Kanton Schwyz wohnt, war diese Zeit eine harte Prüfung. Gehörte sie in der Saison 2015/16 mit vier Podestplätzen und dem 4. WM-Rang zur absoluten Weltspitze, musste sie nun bis zur letzten Sekunde um die Olympiaqualifikation zittern. Grosse Schmerzen in der Bandscheibe und Muskelverletzungen im Sommertraining warfen sie immer wieder zurück und machten Anpassungen nötig. So musste Gilardoni die Griffe am Schlitten auf diese Saison hin wieder aussen montieren. Damit ist es anspruchsvoller, die ideale aerodynamische Position zu finden, doch es entlastet den Rücken wesentlich. Auch am Start, der einst eine von Gilardonis absoluten Stärken war, ist sie nur noch Durchschnitt. Aber immerhin wieder Durchschnitt.

Rückenprobleme in den Griff bekommen

In den letzten Wochen hat die ehemalige Bobanschieberin die Rückenprobleme in den Griff bekommen, im Weltcup schauten immerhin noch zwei Top-Ten-Plätze heraus. Coach Matthias Biedermann kann deshalb feststellen, sie seien "auf dem richtigen Weg". In Pyeongchang kommen nun aber zwei zusätzliche Herausforderungen hinzu. Zum einen finden sämtliche Trainings am Tag statt. Die Rennen hingegen gehen nach 20 Uhr Lokalzeit unter Flutlicht über die Bühne. Dies dürfte kein Problem sein, die unterschiedlichen Temperaturen hingegen schon. Das macht die Wahl der richtigen Kufen äusserst heikel.

Und dann hat die Bahn sehr unterschiedliche Charakteristika: oben wendig, unten flach. "Das macht das Setup schwierig", erklärt Biedermann. "Bis zur Kurve 9 werden alle gut kommen", glaubt Gilardoni. "Danach entscheidet sich das Rennen." Also auf dem Abschnitt für die Gleiter. "Das ist eine Herausforderung für mich", meint die Ostschweizerin. "Denn ich bin nicht gerade als gute Gleiter bekannt." Das möglichst bewegungslose Liegen auf dem Schlitten ist nicht ihre Sache. "Ich will immer etwas machen", sagt sie lachend. In Pyeongchang wäre weniger aber mehr. In den ersten vier Trainings gelang ihr das mit Plätzen von 9 (2 x), 13 und 14 ganz passabel.

Der Helm wurde übrigens vom Schwyzer Airbrush-Künstler Herbie Betschart gestaltet, der auch die Helme von Wendy Holdener besprayt. Vom Skistar werden Medaillen erwartet, Marina Gilardoni ist schon froh, dass sie wieder schmerzfrei fahren kann. Besser als in Sotschi, als sie 18. wurde, will es die Skeletonfahrerin am Freitag und Samstag aber schon machen.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
OLYMPIA ARTIKEL
MY FIRST: LUCA DE ALIPRANDINI (ITA)
''MEINE EIGENTLICH ERSTEN WELTCUP-PUNKTE WAREN IN BEAVER CREEK, ABER...''
Von SPORTAL HD
DER ZEITUNGS-RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE
MODERNE SCHWEIZ, GRÜMPELTURNIER UND MUMPITZ
Von sport.ch | Si
DER RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE AUS SCHWEIZER SICHT
UNVERGESSLICHE HIGHLIGHTS, BITTERE ENTTÄUSCHUNGEN UND NOCH VIELES MEHR!
Von Andreas Aeschbach
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
SAISONRüCKBLICK BASEL: VIZE-MEISTER WILL DER FCB NICHT SEIN
''WIR HABEN 80% UNSERER ZIELE ERREICHT'' - INTERPRETATIONSSACHE!
Von Flavien Gousset
DER NATIONALTRAINER SIEHT DAS WM-SILBER-TEAM ALS INSPIRATIONSQUELLE
PETKOVIC: ''DIE SCHWEIZER EISHOCKEY-NATI KANN FÜR UNS ALLE EIN VORBILD SEIN''
Von sport.ch | Si
DER FCSG-PRäSIDENT üBER SEIN ERSTES HALBES JAHR IM AMT
HÜPPI: ''ICH BIN EIN STÜCK WEIT AUCH NOCH EIN LEHRLING''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DER SOMMER-TRANSFER-WAHNSINN IST ZURüCK! 
TRANSFERTICKER: EIN NEUER KEEPER FüR SION - EMERY WOHL NEUER ARSENAL-COACH
Von sport.ch
DER NATI-TRAINER 'FROM ZERO TO HERO' 
SORRY, PATRICK!
Von sport.ch
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:2* 
JETZT IM VIDEO: DIE TORE AUS DEN ERSTEN BEIDEN DRITTELN DES WM-FINALS
Von zvg
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:3 N.P. 
WIE BITTER IST DENN DAS: SCHWEIZER VERLIEREN PENALTYKRIMI UND HOLEN SILBER
Von Si
AUCH VON DER SCHWEDISCHEN PRESSE GIBT ES LOB 
''DIE SCHWEIZER SPIELTEN MIT HERZEN SO GROSS WIE DAS MATTERHORN''
Von Si
SAISONRüCKBLICK GC: EINE AN TURBULENZEN KAUM ZU üBERBIETENDE SAISON 
CHAOS-CLUB GC - DAS EINZIG POSITIVE WAR DER KLASSENERHALT
Von sport.ch
MEHR LADEN