!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
OLYMPIA
 
OLYMPIA
In vier Jahren finden die Olympischen Spiele in Peking statt
Wenig Vorfreude - Chinas misslungene Hauptprobe
26.02.2018, 22:15
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Vier Jahre nach Pyeongchang finden die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking statt. China ist noch weniger eine Wintersportnation wie Südkorea. In Pyeongchang misslingt die sportliche Hauptprobe.

Als "ein Witz" bezeichnete Ramon Zenhäusern in Pyeongchang die Atmosphäre, unmittelbar nachdem er die Silbermedaille im Slalom gewonnen hatte. Die Südkoreaner zeigten sich für den Skirennsport, eine der grossen Sportarten an Winterspielen, wenig begeisterungsfähig. Dasselbe Szenario droht in vier Jahren, wenn die Spiele in Peking stattfinden. China und Skisport - das passte bisher nicht zusammen.

An den Sommerspielen ist China spätestens seit 2008, als Peking die Spiele organisierte, eine Macht. Auch für die anstehenden Winterspiele unternimmt das Reich der Mitte grosse Anstrengungen, um im Medaillenspiegel nach vorne zu stossen. Die Spiele in Pyeongchang lassen zumindest Zweifel aufkommen, ob das gelingt. Mit einer Gold-, sechs Silber- und zwei Bronzemedaillen enttäuschten die Chinesen, hinter ihren eigenen Erwartungen blieben sie weit zurück.

Die chinesischen Sportfans wurden bitter enttäuscht

"Die chinesischen Fans sind enttäuscht", hatten Chinas Medien bereits nach der Hälfte der Spiele von Pyeongchang geklagt. Weil die Wettkämpfe zu günstigen TV-Zeiten stattfanden und wegen des chinesischen Neujahrsfestes, verfolgten die Chinesen die Spiele gemäss westlichen Beobachtern gebannt - und wurden bitter enttäuscht.

So nah vor den Winterspielen im eigenen Land spürt die Nation schmerzlich, dass sie eben keine Wintersportmacht ist. "Uns fehlt die Tradition", sagte ein Trainer, der den staatlichen Sportapparat in China von innen kennt und lieber anonym bleiben will. "Das ist in zwei, drei Jahren nicht aufzuholen."

In den letzten Jahren wurde Skifahren an Grundschulen eingeführt. Rollschuhläufer wurden zu Eiskunstläufern umgeschult, Radfahrer in Skilangläufer, Turner in Snowboarder. In einer Provinz wurden Langstreckenläufer, Sprinter, Hochspringer, Kajakfahrer und Triathleten ausgesucht, um eine Eishockey-Mannschaft zu bilden. Zuerst aber mussten sie Schlittschuhlaufen lernen. Die Massnahmen drohen zu versanden.

China entwickelt sich wirtschaftlich weiter, aber politisch geht es rückwärts.

Bei seinen Sommerspielen 2008 öffnete sich China der Welt. Von der Aufgeschlossenheit ist aktuell immer weniger zu spüren. Vier Jahre vor den Winterspielen in Peking verbreiten Chinas Olympia-Teilnehmer nicht nur aus sportlicher Sicht wenig Aufbruchstimmung. Auch das OK war kaum sichtbar, verkroch sich im (nicht öffentlich zugänglichen) China-Haus.

Das liege vor allem an der Politik, sagte ein bekannter chinesischer Sportjournalist, der ebenfalls anonym bleiben wollte. "China entwickelt sich wirtschaftlich weiter, aber politisch geht es rückwärts." Als Fazit bleibt: Wenn Pyeongchang sportlich und organisatorisch der grosse Startschuss für Peking 2022 hätte werden sollen, wirkt es ein bisschen wie ein Fehlstart.

Dabei laufen die Vorbereitungen längst auf Hochtouren. Wie bei den viel gelobten Spielen 2008 scheuen die Organisatoren auch diesmal keine Mühen und Kosten. Elf damals gebaute Sportstätten, darunter das "Vogelnest" genannte Nationalstadion, kommen zwar wieder zum Einsatz. Kurze Wege wird es aber nicht geben.

Viele Wettbewerbe werden in zwei weit ausserhalb der Hauptstadt gelegenen olympischen Zonen stattfinden - mit Kunstschnee versteht sich, weil es dort im Winter kaum schneit. Das alles kostet Milliarden; die vom IOC zumindest gegen Aussen herbei gewünschte Rückkehr zu vernünftigen Spielen ist weit weg.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
OLYMPIA ARTIKEL
MY FIRST: LUCA DE ALIPRANDINI (ITA)
''MEINE EIGENTLICH ERSTEN WELTCUP-PUNKTE WAREN IN BEAVER CREEK, ABER...''
Von SPORTAL HD
DER ZEITUNGS-RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE
MODERNE SCHWEIZ, GRÜMPELTURNIER UND MUMPITZ
Von sport.ch | Si
DER RüCKBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE AUS SCHWEIZER SICHT
UNVERGESSLICHE HIGHLIGHTS, BITTERE ENTTÄUSCHUNGEN UND NOCH VIELES MEHR!
Von Andreas Aeschbach
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
SAISONRüCKBLICK SION: CONSTANTIN KANN WIEDER NICHT ZUFRIEDEN SEIN
IM WALLIS NICHTS NEUES - DER FC SION MIT NÄCHSTER TURBULENTEN SAISON
Von Jan Haag
DER SOMMER-TRANSFER-WAHNSINN IST ZURüCK!
TRANSFERTICKER: EIN NEUER KEEPER FÜR SION - EMERY WOHL NEUER ARSENAL-COACH
Von sport.ch
GEFEUERTER TEAMCHEF STREICHT TESTFAHRTEN IN BARCELONA
''SCHIESST MI AA'' - NEUER TIEFPUNKT IM MARC-VDS-TEAM VON TOM LÜTHI
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DER SOMMER-TRANSFER-WAHNSINN IST ZURüCK! 
TRANSFERTICKER: EIN NEUER KEEPER FüR SION - EMERY WOHL NEUER ARSENAL-COACH
Von sport.ch
DER NATI-TRAINER 'FROM ZERO TO HERO' 
SORRY, PATRICK!
Von sport.ch
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:2* 
JETZT IM VIDEO: DIE TORE AUS DEN ERSTEN BEIDEN DRITTELN DES WM-FINALS
Von zvg
SCHWEIZ VS. SCHWEDEN 2:3 N.P. 
WIE BITTER IST DENN DAS: SCHWEIZER VERLIEREN PENALTYKRIMI UND HOLEN SILBER
Von Si
AUCH VON DER SCHWEDISCHEN PRESSE GIBT ES LOB 
''DIE SCHWEIZER SPIELTEN MIT HERZEN SO GROSS WIE DAS MATTERHORN''
Von Si
WECHSEL ZU DORTMUND NOCH NICHT BESTäTIGT 
FAVRE HAT INS NIZZA ''AUSGECOACHT''
Von Si
MEHR LADEN