!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
RADSPORT
GP VON AUSTRALIEN
TRAINING 1
 
 
 
02:00
GP VON AUSTRALIEN
TRAINING 2
 
 
 
06:00
WM-QUALIFIKATION
KONFERENZ
 
18:00
ATP-MASTERS IN MIAMI
NADAL
0   0 0 0 0 0
SELA
0   0 0 0 0 0
19:30
NLB-PLAYOFFS
RAPPERSWIL-JONA
0
SC LANGENTHAL
0
19:45
GP VON AUSTRALIEN
TRAINING 3
 
 
 
04:00
 
RADSPORT
Geschichten und Hintergründe einen grossartigen Menschen
Ferdy Kübler: ''Le Fou pédalant'' aus der Schweiz
30.12.2016, 14:24
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Als den "verrückten Velofahrenden" bezeichnen die Franzosen Ferdy Kübler. Die Umschreibung "Le Fou pédalant" stammt aus der Feder eines französischen Journalisten.

Der Autor der französischen Fachblattes "L'Equipe" zielte mit seiner Umschreibung auf den Radprofi ab, der sich durch gewagte Vorstösse auszeichnete. In den Worten der Kommentatoren schwang aber auch Respekt mit.

Eine andere Anekdote geht auf das Jahr 1955 und die Tour de France zurück, als die Fahrer den gefürchteten Mont Ventoux zu erklimmen hatten. Am Fusse des "Riesen der Provence" wurde von Kübler ein Höllentempo angeschlagen. "Vorsicht, Ferdy, dieser Berg ist nicht wie die anderen", warnte Raphël Géminiani seinen Konkurrenten. "Ferdy ist auch nicht ein Fahrer wie die anderen", antwortete der Schweizer. Der Wortwechsel wurde auch Jahre später noch von Kübler heftig bestritten. Es sei die französische Presse gewesen, welche diesen Wortwechsel in die Welt gesetzt habe. Fakt ist, dass Kübler auf den letzten Kilometern hinauf zum Observatorium ein Waterloo erlitt. "Ferdy va faire cheval" hiess es, wenn er im Feld Freund und Feind mit seinem "Gewieher" überraschte.

Kübler und die Geschichte des Giro

1950 hatte sich Kübler loyal verhalten und Hugo Koblet beigestanden, als erster Ausländer den Giro d'Italia zu gewinnen. Koblet verzichtete danach auf die Tour de France. Trotz einem chargierten Programm konnte sich Kübler diesen Luxus nicht leisten. Im Alter von 31 Jahren blieb ihm nicht mehr viel Zeit. Als die Italiener mit Gino Bartali und Fiorenzo Magni in den Pyrenäen ausstiegen, weil sie sich von Zuschauern angegriffen fühlten, weigerte sich Kübler, das "Maillot jaune" anzuziehen. Er wolle sich diese Auszeichnung auf der Strasse verdienen. Als Krönung seines Triumphes deklassierte der Zürcher am zweitletzten Tag seine Gegner in einem Zeitfahren über 98 km von Saint-Etienne nach Lyon.

Der Verzicht auf lukrative Kriterien sowie eine sechswöchige rigorose Vorbereitung - jeden zweiten Tag ab seinem Wohnort Adliswil über den Klausen-Pass - sollten Ferdy Kübler Anfang September 1951 erlauben, in Varese das Trikot des Strassenweltmeisters zu gewinnen. Bei drückender Hitze und hereinbrechender Dunkelheit sah sich Kübler auf den letzten der 295 Kilometer den drei Italienern Fiorenzo Magni, Antonio Bevilacqua und Giuseppe Minardi gegenüber. Mit einer Temposteigerung zwang der Schweizer das Trio zur Ruhe. Im Spurt waren die Italiener chancenlos. Kübler hatte ein ausgezeichnetes Auge dafür, wann er einen Sprint lancieren musste. Sein Triumph versetzte die Schweiz in einen Freudentaumel.

Einen der aus seiner Sicht schönsten Erfolge feierte Ferdy Kübler 1945, als eben das Ende des Zweiten Weltkrieges verkündet wurde. In Morges wurde er nationaler Radquer-Champion. Es war General Henri Guisan, der ihm die Goldmedaille und das Meistertrikot überreichte.

Auch negative Seiten prägten seine Geschichte

Das Jahr 1946 wurde für Kübler zur "schwarzen Saison". Nach einem Sturz musste er sich wegen einer Rückenverletzung in Spitalpflege begeben. Zwei Wochen später beim Rennen Zürich - Lausanne sprintete Kübler um den Sieg und stürzte erneut: zweifacher Schädelbruch, ein Schlüsselbein gebrochen, Hand und Arm gebrochen, Prellungen am ganzen Körper, sieben Wochen Spital, drei Monate Rekonvaleszenz. Der behandelnde Arzt riet ihm, den Radsport aufzugeben: "Sonst werden sie spätestens ab dem Alter von 50 Jahren die Folgen dieser Verletzungen zu spüren bekommen!" Selbstverständlich hielt sich Kübler nicht an diesen Ratschlag.

Kübler bestritt stets kategorisch, während seiner Karriere gedopt zu haben. Dabei gehörten während seiner Aktivzeit Aufputschmittel und Cocktails ("Dynamit") bei den Radprofis zur Tagesordnung. Nicht ungewöhnlich waren damals auch Absprachen um den Sieg. Da dürfte Kübler wohl nicht heiliger als seine Berufskollegen gewesen sein.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
RADSPORT ARTIKEL
GELEAKTER BERICHT STELLT BRITISH CYCLING IN SCHLECHTES LICHT
''KLIMA DER ANGST'' IM BRITISCHEN RADSPORT
Von SPORTAL
KüNG ALS BESTER SCHWEIZER 15.
POLE KWIATKOWSKI SIEGER DER STRADE BIANCHE
Von sport.ch | Si
1164 KILOMETER VON CHAM NACH SCHAFFHAUSEN
81. TOUR DE SUISSE VERSPRICHT SPEKTAKEL UND ENDET MIT EINZELZEITFAHREN
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
GEGNER FüR TURNIER IN MIAMI BEKANNT
FEDERER GEGEN TIAFOE, WAWRINKA GEGEN ZEBALLOS
Von sport.ch | Si
VOLERO ZüRICH VS. VAKIFBANK ISTANBUL 1:3
VOLERO ZÜRICH VERLIERT NACH FABIOLA AUCH DAS VIERTELFINAL-HINSPIEL
Von sport.ch | Si
HC DAVOS VS. EV ZUG 2:5
JETZT IM VIDEO: ZUG GEWINNT ERNEUT GEGEN DAVOS
Von sport.ch
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DER ZURüCKGEKEHRTE VOM FCZ BERICHTET VON SEINEM ABENTEUER 
WINTER: ''IN DER MLS GIBT ES MEHR ACTION''
Von SPORTAL HD
HC DAVOS VS. EV ZUG 2:5 
DIE ZUGER NICHT MEHR ZU STOPPEN: BREAK IN DAVOS UND SECHSTER SIEG IN SERIE
Von Si
WER IST RAPHAEL DIAZ? 
ZUGS VERLORENER SOHN - UND ZUKüNFTIGER MEISTERHELD?
Von sport.ch
ZAUGG'S REPORT: SPORTAL-HD-EXPERTE SPRICHT KLARTEXT 
''DORT HAT ER KEINE MACHT UND NICHTS MEHR ZU SAGEN''
Von SPORTAL HD
DIE TOP 10 DER Ü-34-TORSCHüTZEN 
''OLDIES BUT GOLDIES'': DIESE ALTKNIPSER WISSEN NOCH IMMER, WO DIE KISTE STEHT!
Von Gianluca Pizzoferrato
DER ARSENAL-SöLDNER IM INTERVIEW 
GRANIT XHAKA SPRICHT üBER LONDONER TURBULENZEN UND PLATZVERWEISE
Von Si
MEHR LADEN
SPORTAL HD ORIGINAL SERIEN