!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
SPORTMIX
PREMIER LEAGUE
FC EVERTON
3
SWANSEA CITY
1
 
WELTCUP IN ALTA BADIA
PARALLEL-RIESENSLALOM DER HERREN
 
 
 
ENDE
PRIMERA DIVISIÓN
FC MALAGA
0
REAL BETIS
2
ENDE
 
MEHR SPORT
Gold geht an eine 16-jährige!
Starke Leistung von Giulia Steingruber im Mehrkampffinal
07.10.2017, 09:46
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Giulia Steingruber erreicht an den Weltmeisterschaften in Montreal im Mehrkampffinal den sehr guten 7. Platz. Gold holt etwas überraschend die erst 16-jährige Morgan Hurd aus den USA.

Steingruber überraschte im Olympiastadion von 1976 sowohl ihren Trainer Fabien Martin als auch sich selber. Der Franzose hatte im Optimalfall Rang 8 für möglich gehalten. Am Ende resultierte für die 23-Jährige aus Gossau Platz 7, nachdem sie eine starke Leistung gezeigt und sich gegenüber der Qualifikation um einen halben Punkt gesteigert hatte.

Die zweitbeste Klassierung ihrer Karriere

Vor allem am Boden wirkte sie deutlich sicherer, aber auch am Stufenbarren und am Schwebebalken gelang Steingruber eine Steigerung. Nur ihr Paradesprung, der Tschussowitina, glückte ihr nicht mehr ganz so perfekt wie bei ihrem ersten Auftritt. Nichtsdestotrotz erreichte sie die zweitbeste Mehrkampf-Klassierung ihrer Karriere. "Dies ist eine mega Belohnung für die harte Arbeit", sagte eine strahlende Steingruber. Es sei ein steiniger Weg gewesen in den letzten Monaten. "Nun konnte ich auch den Trainern etwas zurückgeben."

Rang 5 und damit ihr bislang bestes Mehrkampf-Ergebnis an Weltmeisterschaften verpasste Steingruber nur um drei Zehntel, zur Bronzemedaille fehlten ihr 1,133 Punkte. Trotz grosser Nervosität konnte sie den Wettkampf vor 11'000 Zuschauern in der ausverkauften Halle geniessen. "Es ist schön, dass ich wieder hier sein und Turnen darf. Und dass es bereits wieder so gut geklappt hat, motiviert mich, einen weiteren Schritt vorwärts zu machen."

Es ist schön, dass ich wieder hier sein und Turnen darf.

Noch sind die Weltmeisterschaften für Steingruber nicht zu Ende. Nach der Siegerehrung der besten acht standen Essen und die Regeneration mit einem Eisbad im Programm, denn bereits am Samstagabend steht sie wieder im Einsatz. Am Sprung kämpft sie nach ihrem 3. Platz in der Qualifikation um die Medaillen.

Dort eröffnet sich Steingruber die Möglichkeit, die letzte grosse Lücke in ihrem Palmarès zu schliessen. Als Dritte qualifizierte sie sich hinter der russischen Topfavoritin und Titelverteidigerin Maria Paseka und Jade Carey aus den USA für den Final, in dem auch die 42-jährige Usbekin Oxana Tschussowitina wieder dabei ist. Vier Athletinnen zeigen zwar ein schwierigeres Programm als Steingruber, doch mit Ausnahme der Kanadierin Ellie Black erhielt in der Qualifikation keine bessere Noten für die Ausführung als sie.

Déjà-vu als gutes Omen?

"Ich habe ein Déjà-vu. Bereits vor vier Jahren war ich Siebte im Mehrkampf und musste nachher als Erste im Sprungfinal antreten", sagte Steingruber. Sie hoffe, dies sei ein gutes Omen, seien ihr doch damals die beiden Sprünge im Final sehr gut geglückt. In Antwerpen resultierte für die Olympia-Dritte von Rio Rang 4, ihr bislang bestes Ergebnis an Weltmeisterschaften.

Zu hohe Erwartungen will Steingruber aber nicht schüren. Dass sie bereits in Montreal wieder bei den Weltbesten mitmischen kann, hatte auch sie nicht unbedingt erwartet. Erst nach den Sommerferien konnte sie ihren im Januar operierten rechten Fuss wieder voll belasten und das Training am Sprung intensivieren. Nur rund ein Dutzend Mal zeigte sie den Jurtschenko mit Doppelschraube im Training, erst in Montreal entschied sie, diesen überhaupt im Wettkampf zu zeigen.

Eine 16-jährige erturnt sich die Goldmedaille

Gold holte in der mit 11'000 Zuschauern ausverkauften Halle die Amerikanerin Morgan Hurd, die sich mit dem knappen Vorsprung von nur einem Zehntel gegen die Kanadierin Ellie Black und Jelena Eremina aus Russland durchsetzte. Die 16-Jährige gebürtige Chinesin Hurd trat die Nachfolge von Simone Biles an. Die dreifache Weltmeisterin und Olympiasiegerin von Rio de Janeiro legte 2017 eine Pause ein.

Pech bekundete Ragan Smith, die Zweite nach der Qualifikation. Die Amerikanerin zog sich beim Aufwärmen eine Knöchelverletzung zu und musste auf einen Start verzichten.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
MEHR SPORT ARTIKEL
''DEN PREIS BEHALTE ICH BEI MIR DAHEIM''
HOLDENERS FREUDE ÜBER DIE AUSZEICHNUNG ALS SPORTLERIN DES JAHRES
Von sport.ch | Si
DIE CREDIT SUISSE SPORTS AWARDS 2017
ROGER FEDERER UND WENDY HOLDENER SPORTLER DES JAHRES
Von sport.ch | Si
SAMUEL SCHMID MITTEN IM 'AGENTEN-KRIMI'
RUSSISCHE SPIONE AUF DOPING-KOMMISSION ANGESETZT
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
''EL JEFECITO'' WILL WIEDER STAMMSPIELER SEIN
MASCHERANO VOR ABSCHIED: DER PICASSO DER GRÄTSCHE
Von SPORTAL
SCHWEIZER NICHT VORNE DABEI - BESTER IST MURISIER MIT RANG 7
MATTS OLSSON GEWINNT SEIN ERSTES WELTCUP-RENNEN IM PARALLEL-RIESEN
YB HAT VOR DER WINTERPAUSE ZWEI PUNKTE VORSPRUNG AUF DEN FC BASEL
SPANNUNG IST IM MEISTERRENNEN IN DER RÜCKRUNDE GARANTIERT
Von David Marbach
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DIE TOPS UND DER FLOP ZUR PARTIE FC ST. GALLEN VS. FC SION 
EINE BESCHEIDENE SCHIEDSRICHTER-LEISTUNG UND EIN GELUNGENES COMEBACK
Von sport.ch
THOMAS ROOST üBER DIE BEDEUTUNG DES INTERNATIONALEN WETTBEWERBS  
WAS LERNEN WIR VON DER CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE?
Von sport.ch
DIE TOPS UND DER FLOP ZUR PARTIE FC THUN VS. FC LUGANO 
EIN ROUTINIER ALS UNSICHERHEITSFAKTOR UND EIN UNVERZICHTBARER SPIELMACHER
Von sport.ch
SCL TIGERS VS. ZSC LIONS 2:1 
DANK HEIMSIEG GEGEN DEN ZSC: LANGNAU üBER DEM STRICH
Von sport.ch
NäCHSTE CHANCE DAZU BIETET SICH IN COURCHEVEL 
LARA GUT MAHNT SICH SELBST, GEDULDIG ZU SEIN
Von Si
ÖSTERREICHER FüHLT SICH IN AMBRI SEHR WOHL 
ZWERGER: ''WIR HABEN EINE SUPER CHEMIE IM TEAM''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN