Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Fussball
Tennis
vs
Live
Tennis
Anderson
Wawrinka
vs
Live
Fussball
FC Köniz
Sion
19:30
vs
Live
Fussball
Münsingen
Wil 1900
19:30
vs
Live
Fussball
Buochs
FC Schötz
19:30
vs
Live
Tennis
Pouille
Federer
19:30
vs
Live
Tennis
Djokovic
Monfils
21:00
Schriftgrösse: 
''Die Schweiz ist wunderschön''
Svenja Mastroberardino
Von Svenja Mastroberardino
redaktion@sport.ch
 
Kommentar Kontakt Artikel versenden Artikel drucken

Für Tennisstar Ana Ivanovic verlief die vergangene Saison nicht nach Wunsch. Im ersten Teil des grossen sport.ch-Interviews spricht die in Basel wohnhafte Serbin über ihr Leben in der Schweiz, den "Zolli", sowie die grossen Verletzungssorgen.

Mehr Bilder

sport.ch: Ana Ivanovic, Sie wohnen zeitweise in der Schweiz. Wie gefällt es Ihnen bei uns?

Ana Ivanovic: Die Schweiz ist ein wunderschönes Land mit einer wunderbaren Landschaft. Ich mag vor allem den See in Zürich und die Berge in Lausanne - es macht Spass, in diesen Regionen zu trainieren. Mir gefällt auch die ruhige Stimmung, welche in der Schweiz herrscht und die angenehme, respektvolle Art der Menschen, wie sie mit einem umgehen. Für mich ist es der perfekte Ort zu leben.

Weiterführende Links:
 
  Ana Ivanovic: Offizielle Homepage
 
Waren Sie schon einmal im Basler Zoo?

Nein, bisher noch nicht! Es ist aber lustig, dass sie das gerade ansprechen. Ich habe kürzlich mit einem Freund darüber geredet. Normalerweise macht man viel mehr Sightseeing in anderen Städten als in der Heimatstadt. Vielleicht werde ich aber bald eimal im ''Zolli" vorbeischauen, wenn ein Freund von mir auf Besuch ist. Schliesslich wohne ich ja ganz in der Nähe.

Wenn Sie in Basel sind und etwas Freizeit haben. Was unternehmen Sie am liebsten?

Ich mag es gerne gemütlich und verbringe von daher sehr viel Zeit in meinem Apartment. Da mein Management auch in Basel ist, treffe ich mich ab und zu mit meinem Manager Dan Holzmann zum Abendessen. Es gibt einige tolle Restaurants mit italienischen und Schweizer Spezialitäten die ich gerne besuche, zum Beispiel das ''Oliv".

Wenn Sie schon in der Schweiz wohnen, haben Sie jemals darüber nachgedacht, die Schweizer Staatsbürgerschaft zu beantragen um dann für die Schweiz im Fedcup zu spielen?

Nein, darüber mache ich mir keine Gedanken.

Sie mussten ihre Saison wegen ''körperlichen Problemen" frühzeitig abbrechen. Was genau hat sie daran gehindert, die letzten Turniere zu spielen?

Der Grund war eine Infektion der oberen Atemwege während meinem Aufenthalt in Asien. Es war ein Virus, der mich plagte und mich dazu zwang, das Turnier in Peking abzusagen. Es war aber ohnehin die letzte Veranstaltung, die ich geplant hatte, für das Saisonfinale in Doha war ich ja nicht qualifiziert.

Kürzlich haben Sie gesagt, dass Sie während den ersten Monaten der vergangenen Saison übertrainiert waren. Wie kam es dazu?

Ich war einfach übermotiviert - ich wollte um jeden Preis wieder meine alte Form erreichen. Dafür habe ich hart gearbeitet, wahrscheinlich zu hart. Rückblickend hätte ich mir mehr freie Tage gönnen sollen, denn die Regeneration ist genauso wichtig wie das Training und die Fitness.

Sie haben ihr Spiel in den letzten Monaten umgestellt. Was genau haben Sie verändert?

Ich hatte eine Sehnenscheidenentzündung in der Schulter, die sehr schmerzhaft war und mich dazu zwang, meine Aufschlagbewegung anzupassen. Die Umstellung hat mir zu Beginn sehr viel Mühe bereitet, sie war aber nötig, damit meine Schulter nicht noch mehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Ich bin aber zuversichtlich, dass ich bald wieder die alte Servicebewegung machen kann.

Wann trat das Problem zum ersten Mal auf?

Das war nach Wimbledon, da spürte ich diesen Schmerz zum ersten Mal. Wie gesagt, es war nötig, diese Anpassung vorzunehmen. Ich bin aber froh, wenn ich wieder ''normal" aufschlagen kann. Es ist nicht so einfach, das Ganze komplett umzustellen.

Von Svenja Mastroberardino

Hinweis: Lesen Sie morgen im zweiten Teil des grossen sport.ch-Interviews wie Ana Ivanovic über die Comebacks von Kim Clijsters und Justine Henin denkt, mit welchen Spielerinnen sie sich privat am besten versteht und weshalb die Damen im Tennis nicht denselben Stellenwert geniessen wie die Männer.

|
Top News Ticker
Top Storys
Top News Ticker
Top Storys
Smash
Umfrage Sportal.ch
Umfrage
Gewinnt die Schweiz den Davis Cup?
Ja, klar!
Nein, leider nicht!
USER KOMMENTARE
'' Bin ja zwar der Meinung Leben und leben lassen, jedem das Seine. Aber mal ehrlich, fasten nur wegen einem imaginären Freund oder was auch immer ist doch einfach nur dämlich. Was soll das bringen? So etwas ist sicher nicht gut für den Körper, man bedenke bei den FCZ-Tunesier die nicht einmal etwas trinken wollten/durften im Training. Religion führt einfach zur volkommenen Verblödung, denkt mal selber nach! Ihr seid alle Individuen ''
Kommentar von Fussball zum Artikel
So trainiert Iguider während dem Ramadan
'' @Saladin Was ist denn dein Problem? Wenn Basler gesagt wird, dann ist sowohl Stadtbasler als auch Kantons- (beider Halbkantone)basler gemeint. Das ist wie wenn du "Waldner" sagen würdest, wenn es das gäbe. Damit wäre auch Ob- und Nidwalden gemeint, um deinen Vergleich herbeizuziehen. Um dich zu zitieren, hast du was verpasst? ''
Kommentar von Patrick zum Artikel
''Chardy hätte ersten Satz verdient gehabt''
TOP 5 DER MEIST GELESENEN STORIES
1
Federer startet in Paris gegen Chardy
Federer startet in Paris gegen Chardy
Roger Federer trifft beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy nach .. weiter lesen
2
3
4
5