!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
TENNIS
EUROPA LEAGUE
KONFERENZ
 
 
EUROPA LEAGUE
FC LUGANO
0
VIKTORIA PLZEN
0
19:00
EUROPA LEAGUE
BATE BORISOV
0
1. FC KÖLN
0
19:00
EUROPA LEAGUE
ZORYA LUHANSK
0
HERTHA BSC
0
19:00
NLA
ZSC LIONS
0
HC LUGANO
0
19:45
EUROPA LEAGUE
DYNAMO KIEW
0
BSC YOUNG BOYS
0
21:05
EUROPA LEAGUE
1899 HOFFENHEIM
0
MEDIPOL BASAKSEHIR
0
21:05
 
TENNIS
Setzt der Maestro seinen Siegeszug fort?
Federer gegen Haase klarer Favorit - Nadal-Bezwinger fordert Zverev
12.08.2017, 05:48
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Beim Masters-1000-Turnier in Montreal läuft alles auf einen Final zwischen Roger Federer und Alexander Zverev hinaus. Erst wartet auf Federer aber Aussenseiter Robin Haase.

Zwei Favoriten und zwei Aussenseiter, zwei Vertreter der starken Ü30-Fraktion und zwei der viel versprechendsten Nachwuchsleute - die Halbfinals in Montreal stehen im Zeichen der Gegensätze. Zuerst treffen um 21 Uhr Schweizer Zeit die beiden Oldies Federer und Haase aufeinander. Der Niederländer ist eigentlich ein Sandspezialist und stand 2013 und 2016 zweimal als Verlierer in einem Gstaad-Final.

In Kanada erreichte die Nummer 52 der Welt erstmals den Halbfinal eines Masters-1000-Events. Und obwohl der 30-Jährige aus Den Haag erst einmal gegen Federer gespielt - und vor fünf Jahren im Davis Cup klar verloren - hat, kennen sich die beiden gut. Einerseits trainierten die beiden schon oft zusammen, in der Saisonvorbereitung Dubai oder auch diese Woche in Montreal wieder. Anderseits engagierten sich beide im Spielerrat der ATP.

Auch Haase nach Knieverletzung besser denn je 

"Wir diskutieren viel zusammen, über die Politik im Tennis, aber auch über unsere Knieverletzung", verrät Federer. Auch Haase musste sich nämlich einer Operation am Knie unterziehen und ist seither stärker denn je. "Ich freue mich sehr für ihn. Und durch die vielen gemeinsamen Trainings sollte ich gut vorbereitet sein." Selbstredend ist der 36-jährige Schweizer, der in diesem Jahr 34 von 36 Partien gewonnen hat, auch in diesem Halbfinal klarer Favorit.

Das gilt auf der anderen Seite des Tableaus auch für Alexander Zverev, den einzigen anderen Top-Ten-Spieler, der die Viertelfinals erreichte. Die Nummer 8 der Welt musste nach einem Freilos in der 2. Runde gegen Richard Gasquet drei Matchbälle abwehren, erfreut sich aber einer glänzenden Form. Zum Auftakt der nordamerikanischen Hartplatz-Saison hatte der 20-jährige Deutsche letzte Woche das Turnnier in Washington für sich entschieden.

Shapovalov bezwang bereits Nadal 

Sein Halbfinalgegner ist noch zwei Jahre jünger. Der Kanadier Denis Shapovalov (ATP 143) bestätigte seinen sensationellen Sieg über Rafael Nadal, der dem Spanier den Sprung zur Nummer 1 vermieste, mit einem weiteren Erfolg im Viertelfinal gegen den Franzosen Adrian Mannarino. Der in Israel geborene Shapovalov triumphierte vor einem Jahr im Juniorenturnier in Wimbledon und gehört zu den talentiertesten Nachwuchsleuten. Gegen Zverev müsste er aber ein weiteres Mal über sich hinauswachsen. Der Hamburger ist im Jahresranking die Nummer 4 und holte sich in Rom mit einem Finalsieg gegen Novak Djokovic seinen ersten Titel auf Masters-1000-Stufe.

Federer zeigte sich von Shapovalov sehr beeindruckt: "Es war ein fantastisches Spiel." Er habe von A bis Z alles am Fernseher geschaut. "Rafa war wie üblich grosse Klasse, aber Denis hat einfach einen grossartigen Job gemacht." Für das Tennis, speziell in Kanada, sei eine solche Überraschung natürlich eine gute Sache. Dass Shapovalov ihm einen Gefallen tat, wollte Federer so direkt nicht sagen. "Die Nummer 1 ist diese Woche für mich noch kein Thema", meinte er. "Aber dass Rafa und ich jetzt nächste Woche darum spielen, macht Spass."

Er ist ein wunderbarer Spieler

Dem 18-jährigen Shapovalov prophezeit Federer eine grosse Zukunft. Er habe ihn bereits letztes Jahr in Wimbledon im Juniorenturnier spielen gesehen. "Er ist ein wunderbarer Spieler, scheint die richtige Einstellung zu haben und es macht Spass, ihm zuzuschauen."

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
TENNIS ARTIKEL
ROGER FEDERER VS. JUAN MARTIN DEL POTRO 3:6, 6:3, 6:4
FEDERER BESIEGT DEL POTRO UND STEHT IM TRAUMFINAL GEGEN NADAL
Von sport.ch | Si
KOMMT ES IM FINAL NUN ZUM DUELL DER LEGENDEN?
NADAL BEZWINGT CILIC UND ZIEHT IN DEN FINAL EIN
Von sport.ch | Si
SCHWEIZERINNEN AM WTA-TURNIER VON LINZ
GOLUBIC IM VIERTELFINAL - BENCIC SCHEITERT
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
FC LUGANO VS. VIKTORIA PILSEN
DER GAST AUS TSCHECHIEN - DER KOMMENDE LUGANO-GEGNER PILSEN IM FOKUS
Von Damian Möschinger
DER ST.GALLEN-GOLIE üBER DEN ABGANG VON AJETI UND SEINE ROLLE ALS CAPTAIN
LOPAR: ''DIE CAPTAINBINDE MACHT MICH SEHR STOLZ!''
Von Damian Möschinger
YB TRIFFT AUF EINEN ALTEN BEKANNTEN
LUGANO MUSS SICH IM EUROPACUP STEIGERN
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
''THE HOCKEY WEEK'' VOM 18. OKTOBER 
''DER SPIELER MACHT DIE ARBEIT, WIR GEBEN NUR DIE TOOLS!''
Von SPORTAL HD
DIE ''GREEN & WHITE ARMY'' GILT ES NICHT ZU UNTERSCHäTZEN 
NORDIRLAND - KEINESFALLS EIN EINFACHER GEGNER
Von sport.ch
SO STEHEN DIE WM-CHANCEN DER NATI IN ABHäNGIGKEIT DES GEGNERS  
WAS DARFS DENN SEIN: NORDIRLAND, SCHWEDEN, GRIECHENLAND ODER IRLAND?
Von sport.ch
DER ''BäRNER-GIU'' IN DEN REIHEN DER ZüRCHER 
MICHI FREY IST BEIM FCZ BEREITS NICHT MEHR WEG ZU DENKEN!
Von sport.ch
DIE DREI STARS UND DER LOSER  
MITTELFELD-TERRIER SCHWINGT OBENAUS
Von sport.ch
FRIBOURG-GOTTéRON VS. EHC BIEL 6:2 
AUCH FRIBOURG GEWINNT DANK EINEM KURIOSEN DRITTEL
Von Si
MEHR LADEN