!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
TENNIS
 
TENNIS
Der Maestro wieder die Nummer 1 - wie lange?
Im Liegestuhl zurück auf dem Thron - das schafft auch nur Federer
14.05.2018, 21:45
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Roger Federer steigt zum 5. Mal zur Nummer 1 der ATP-Weltrangliste auf und nimmt seine 309. Woche an der Spitze in Angriff.

Bereits am Pfingstmontag könnte aber wieder Rafael Nadal dort stehen.

Duplizität der Ereignisse, einfach mit vertauschten Rollen: Am 2. April löste Nadal nach dem Turnier in Miami Federer als Nummer 1 ab, ohne selber gespielt zu haben. Nach sechs Wochen steht nun wieder der 36-jährige Schweizer zuoberst, obwohl er seit seinem Aus im ersten Spiel in Florida nicht mehr auf der Tour angetreten ist. Er verzichtet wie im letzten Jahr auf die gesamte Sandsaison und profitiert davon, dass Nadal die horrende Punktzahl, die er vor zwölf Monaten gewonnen hatte, nicht ganz verteidigen konnte.

Bereits diese Woche in Rom hat der bald 32-jährige Spanier aber die Chance zurückzuschlagen. Mit dem Turniersieg würde er Federer wieder um mickrige 100 Punkte überflügeln, da er in der italienischen Kapitale 2017 im Viertelfinal gegen Dominic Thiem ausschied. Auch in diesem Jahr könnte es in der Runde der letzten acht wieder zum Duell mit dem Österreicher kommen, der ihn letzte Woche in Madrid vom Thron stiess.

Nadal hat bedeutend mehr Punkte zu verteidigen 

Überhaupt zeichnen sich in den nächsten Wochen und Monaten einige Ranking-Wechsel ab, und allenfalls erneut ohne Zutun des direkten Konkurrenten. Bis Wimbledon hat Nadal 2180 Punkte zu verteidigen, Federer nur 500. Nadal könnte also die Spitzenposition in Rom zurückholen, sie aber wenig später wieder verlieren, wenn er das French Open nicht gewinnt oder Federer in der Woche darauf bei seinem Comeback in Stuttgart auf Rasen gewinnt. In Wimbledon hat wiederum Federer den letztjährigen Triumph zu verteidigen und Nadal nur 180 Punkte aus dem Achtelfinal. Bis und mit Wimbledon verliert Federer aus dem Vorjahr 2500 Punkte, Nadal 2360.

In ganz anderen Sphären bewegt sich derzeit Novak Djokovic. Nach seiner erneut frühen Niederlage in Madrid rutschte der Serbe auf Platz 18 der Weltrangliste ab. So schlecht war er seit Oktober 2006 nicht mehr klassiert. Und dem 12-fachen Grand-Slam-Champion droht gleich der nächste Absturz. Wenn er diese Woche in Rom die 600 Punkte aus dem letztjährigen Final nicht ersetzen kann, könnte er aus den Top 30 fallen.

Wenig rosig sieht das Bild aus Schweizer Sicht bei den Frauen aus. Timea Bacsinszky, die nach ihren Handgelenksproblemen und einer Muskelverletzung in der Wade auf ein Comeback bei Roland Garros hofft, verlor sieben Plätze und ist neu die Nummer 55. Damit ist keine Schweizerin mehr in den Top 50. Als nächste folgt die derzeit ebenfalls verletzte Belinda Bencic im 73. Rang.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
TENNIS ARTIKEL
RAFAEL NADAL VS. SASCHA ZVEREV 6:1, 1:6, 6:3
NADAL IST NACH TURNIERSIEG IN ROM WIEDER AUF DEM THRON
Von sport.ch | Si
SPIELPRAXIS WICHTIGER ALS GELD
WAWRINKA HAT IN GENF SOGAR CHANCEN AUF DEN SIEG
Von Andreas Aeschbach
ZWEISATZ-SIEG DES SANDPLATZ-DOMINATORS
RAFAEL NADAL LÄSST DJOKOVIC IM HALBFINALE ABBLITZEN
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
VFL WOLFSBURG VS. OLYMPIQUE LYON 1:4 N.V.
LYON GEWINNT CHAMPIONS LEAGUE - MARITZ UND DICKENMANN VERLIEREN
Von sport.ch | Si
SAISONRüCKBLICK LUZERN: DER TRAINERWECHSEL ERWIES SICH ALS GENIALER SCHACHZUG
VOM ABSTIEGSKANDIDATEN IM EILTEMPO AUF DIE EUROPÄISCHE BÜHNE
Von Darius Herzog
DUMOULIN VERKüRZT RüCKSTAND AUF EINE HALBE MINUTE
YATES BÜSST ZEIT EIN - TAGESSIEG FÜR MAXIMILIAN SCHACHMANN
Von sport.ch | Si
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DER SOMMER-TRANSFER-WAHNSINN IST ZURüCK! 
TRANSFERTICKER: JACOBACCI BLEIBT DOCH - GC BEDIENT SICH FüR GOALIE IN BASEL
Von sport.ch
SAISONRüCKBLICK THUN: UND JäHRLICH GRüSST DER KLASSENERHALT 
SEELENRUHE IM BERNER OBERLAND - THUN SCHöPFT MöGLICHKEITEN EINMAL MEHR AUS
Von sport.ch
BESTES EXPANSIONSTEAM ALLER SPORTARTEN 
RIESENSENSATION LIEGT IN DER LUFT: DIE ''VERSTOSSENEN'' SCHLAGEN ZURüCK!
Von Si
MEHR LADEN