!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
UNIHOCKEY
LÄNDERSPIEL
LETTLAND
0
SCHWEIZ
0
19:40
EUROPA LEAGUE
OLYMPIQUE MARSEILLE
0
RB SALZBURG
0
21:05
EUROPA LEAGUE
FC ARSENAL
0
ATLETICO MADRID
0
21:05
 
UNIHOCKEY
UHC Dietlikon vs. Piranha Chur 5:0, GC Unihockey vs. HC Rychenberg Winterthur 8:7
Dritter Triumph für GC Unihockey und Cup-Hattrick für Dietlikon
25.02.2017, 22:09
Von sport.ch | Si
DEIN KOMMENTAR
 

Lange sah es in der ausverkauften Berner Wankdorfhalle nach einer einseitigen Partie aus. Felix Buff traf bereits nach zwei Sekunden für die Winterthurer, innert sechs Minuten bauten sie den Vorsprung auf ein 3:0 aus und als Mikko Hautaniemi in der 25. Minute der sechste Treffer für den HCR gelang, sprach nur wenig für Meister GC.

Zumal die Defensive als Prunkstück der Winterthurer gilt. Sie stellten in der zu Ende gegangenen Qualifikation die beste Abwehr und kassierten als einziges Team der Liga weniger als 100 Gegentore. Diese defensive Disziplin zeichnete sie auch im Cupfinal aus - zumindest bis Spielhälfte. Als GC-Captain Luca Graf kurze Zeit später der zweite Treffer für die Stadtzürcher gelang, skandierten die GC-Fans optimistisch "Jetzt geht's los". Und der Meister setzte tatsächlich zu einem Comeback an.

Innert zweieinhalb Minuten trafen Niko Juhola und Sandro Cavelti. Emil Julkunen sorgte schliesslich mit seinem Treffer in Überzahl noch vor der zweiten Pause dafür, dass die Spannung ins Zürcher Derby zurückkehrte. Die Equipe von Trainer Luan Misini hatte das Spielgeschehen nun im Griff. Michael Zürcher gelang fünf Minuten nach Wiederbeginn der Ausgleich, und schliesslich war es der überragende Finne Emil Julkunen, der GC erstmals in Führung brachte - nach sieben Toren in Serie.

Die Winterthurer versuchten zwar ohne Torhüter noch einmal offensiv Druck zu erzeugen, GC-Topskorer Joel Rüegger sorgte jedoch mit einem Treffer ins verwaiste Gehäuse für die Entscheidung. Mehr als der erneute Anschlusstreffer lag für die Winterthurer nicht mehr drin. Das Nachlassen nach vermeintlich beruhigender Führung wurde hart bestraft.

Für den HCR geht das Warten auf den ersten Titel seit 21 Jahren weiter. Die Grasshoppers können sich derweil zum dritten Mal nach 2011 und 2014 als Cupsieger feiern lassen.

Dietlikon erfolgreich gegen Rivalinnen aus Chur

Diesmal machten es die Dietlikerinnen besser. Hatten sie im letzten Jahr gegen Red Ants Winterthur im Schlussabschnitt noch einen 5:1-Vorsprung verspielt und erst im Penaltyschiessen reüssiert, liessen sie sich diesmal gegen Piranha Chur nicht aus der Ruhe bringen. Nach Toren von Evelyne Ackermann, Andrea Gämperli und Laura Mertsalmi führten sie nach zwei Dritteln mit 3:0.

Mit einem Doppelschlag zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten die Topskorerin Gämperli und die Schwedin Mertsalmi früh für eine Vorentscheidung gesorgt. "Wir haben unsere Lehren gezogen", sagte Gämperli. Trotz zweier Möglichkeiten in Überzahl gelang es den Bündnerinnen nicht, die starke Monika Schmid im Tor der Dietlikerinnen zu bezwingen. Die Nationaltorhüterin parierte sämtliche 16 Schüsse, die auf ihr Gehäuse kamen.

Erstmals seit 2009 und dem 9:0 von Dietlikon gegen die Bern Capitals blieb eine Torhüterin in einem Final ohne Gegentor. Die 27-Jährige rückte sich indes nicht in den Vordergrund und sprach von einer "konzentrierten Teamleistung". Neben Schmid hatte eine andere Akteurin entscheidenden Anteil am dritten Cupsieg in Serie für Dietlikon: Die Flügelspielerin Isabelle Gerig spielte bei vier der fünf Tore den letzten Pass.

Im Schweizer Cup gelang den Zürcherinnen also das, was ihnen in der Meisterschaft in den entscheidenden Spielen zuletzt fünf Mal in Serie gegen Piranha Chur nicht gelingen wollte. Für die Zürcherinnen ist es der achte Cupsieg. Chur muss derweil weiter auf den zweiten Erfolg nach 2013 warten.

DEIN KOMMENTAR
NÄCHSTER ARTIKEL
AKTUELLE VIDEOS FÜR DICH
DEINE MEINUNG INTERESSIERT UNS
SPORTAL HD 24/7
FOLGE UNS AUF FACEBOOK
UNIHOCKEY ARTIKEL
THE FLOORBALL SHOW, DER UNIHOCKEY-TALK AUF SPORTAL HD
''IHRE ERSTE LINIE IST DAS MASS DER DINGE!''
Von SPORTAL HD
DER UNIHOCKEY-TALK AUF SPORTAL HD
THE FLOORBALL SHOW: DER SUPERFINAL 2017 - WENN FRÜHERE KOLLEGEN ZU GEGNERN WERDEN
Von SPORTAL HD
''THE FLOORBALL SHOW'' VOM 23. FEBRUAR 2017
''IM CUPFINAL KOMMT ES NICHT DRAUF AN, OB ES SICH UM EIN DERBY HANDELT ODER NICHT''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN
WEITERE ARTIKEL
LAKERS-STüRMER ZEIGT NACH AUFSTIEG üBERGLüCKLICH
MOSIMANN: ''WIR HABEN DIESE SAISON ALLES ERREICHT!''
Von Damian Möschinger
DER SUPER-LEAGUE-TALK MIT LORIS BENITO
''WIE SCHÖN IST ES, ENDLICH WIEDER SCHMERZ- UND VERLETZUNGSFREI ZU SEIN, LORIS?''
Von SPORTAL HD
WALKER, BALTISBERGER UND KOSSMANN äUSSERN SICH ZU SPIEL 6
BALTISBERGER: ''SIE HATTEN WENIGER VOM SPIEL, JEDOCH DIE CHANCEN GENUTZT''
Von SPORTAL HD
MEHR LADEN
NEWSLETTER
Wir möchten euch die unterhaltsamsten Artikel, News und Videos senden. Immer top aktuell informiert sein!
* indicates required
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...
DIE GROSSE VORSCHAU ZUM SIEBTEN SPIEL DER LIGAQUALIFIKATION 
SHOWDOWN IM KAMPF UM DEN PLATZ AN DER SONNE
Von sport.ch
MAXIM LAPIERRE - EIN MANN, WELCHER POLARISIERT 
DAS BERüHMTESTE GRINSEN IM SCHWEIZER EISHOCKEY
Von sport.ch
DER AUFSTEIGER DER ZSC LIONS GIBT SICH VOR SPIEL 6 ZUVERSICHTLICH 
BERNI: ''WENN WIR SIE JAGEN, ZWINGEN WIR SIE ZU FEHLERN''
Von SPORTAL HD
DIESE VIER GRüNDE SPRECHEN FüR DIE LöWEN 
DESHALB MACHEN DIE ZSC LIONS NUN DEN SACK ZU
Von sport.ch
DER DEUTSCHE HAT DEFINITIV SEINE STäRKEN, DIE FüR IHN SPRECHEN 
THORSTEN FINK - DER RICHTIGE MANN FüR DIE GRASSHOPPERS?
Von sport.ch
EHC KLOTEN VS. RAPPERSWIL-JONA LAKERS 1:2 N.V. 
DIE LAKERS SIND ZURüCK IN DER NATIONAL LEAGUE!!!
Von Si
MEHR LADEN