Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Eishockey
Fussball
Ski Alpin
Live
Ski Alpin
Slalom (H)
 
17:45
vs
Live
Eishockey
Biel
Kloten
19:45
vs
Live
Eishockey
Fribourg
SC Bern
19:45
vs
Live
Eishockey
Davos
Lugano
19:45
vs
Live
Eishockey
Lausanne
EV Zug
19:45
vs
Live
Eishockey
Lakers
Ambri
19:45
vs
Live
Eishockey
ZSC Lions
Servette
19:45
vs
Live
Fussball
Stoke City
Chelsea
21:00
Jetzt per E-Mail empfehlen
21.12.2014
Gelungener Abschluss für Federinka
21.12.2014
Bacsinszky und Laaksonen CH-Meister
ATP BNP Paribas Masters Paris
SP
Pkt
1
2
3
4
5
pol
J. Janowicz
0
0
0
4
3
x
x
esp
D. Ferrer
0
0
0
6
6
x
x
Court Central | Finale
Ende
J. Janowicz
Ranking:
69
Geburtsd.:
13.11.1990
Grösse:
2.03 m
Gewicht:
91 kg
Bilanz:
9-4
Preisgeld:
US$ 351.972
D. Ferrer
Ranking:
5
Geburtsd.:
02.04.1982
Grösse:
1.75 m
Gewicht:
73 kg
Bilanz:
75-16
Preisgeld:
US$ 16.291.089
 
Letzte Aktualisierung: 14:23:58
Janowicz
Ferrer
Ende
 
Wir verabschieden uns von Ihnen und aus Paris! Weiter geht es bei uns aber bereits ab morgen mit den ersten Partien der Wolrd Tour Finals in London, bei denen die besten acht Spieler des Jahres zum Saisonabschluss um den Titel des Weltmeisters kämpfen.
Ende
 
Auf der anderen Seite muss sich aber auch Jerzy Janowicz nicht grämen. Der Youngster hat sich in dieser Woche nicht nur richtig laut auf der Tour angekündigt, sondern auch innerhalb von sechs Tagen mehr Geld verdient als im kompletten Verlauf seiner bisherigen Karriere. Damit dürfte dann auch die Reisekasse für die nächsten Jahre gefüllt sein und ein Trip zu den Australien Open im Januar in greifbare Nähe gerückt sein.
Ende
 
Natürlich hätte das Pariser Publikum lieber noch einen dritten Satz zu sehen bekommen, doch auch so werden beide Kontrahenten gebührend gefeiert. Für David Ferrer ist dies also der erste Titel bei einem 1000er-Turnier, und außerdem der siebte in diesem Jahr für den Spanier - mehr hat sonst niemand gewonnen.
4:6, 3:6
Der Aufschlag passt, der Rückhandreturn von Janowicz ist schwach und landet neben dem Doppelfeld - so dass David Ferrer seinen ersten Masters-Titel feiern darf!
4:6, 3:5
 
Janowicz verliert eine Challenge, so dass Ferrer zu einem schnellen 30:00 kommt. Eine Vorhand ins Aus beschert dem Spanier drei Matchbälle!
4:6, 3:5
 
Den nutzt Janowicz auch sofort - doch jetzt wird es ganz schwer, David Ferrer serviert nämlich zum Matchgewinn.
4:6, 2:5
 
Janowicz mit dem schnellen 30:00, doch Ferrer weiß, dass er jetzt alle Trümpfe in der Hand hat. Mit zwei guten Returns kommt Ferrer zum 30:30 - bevor ein Ass dem Polen doch den Spielball bringt.
4:6, 2:5
 
Ob das der letzte Seitenwechsel dieses Turniers ist? Janowicz agiert leicht lustlos, so dass Ferrer sein Aufschlagspiel zu Null durchbringen kann. Der junge Pole serviert nun gegen den Matchverlust.
4:6, 2:4
 
Drei schnelle Punkte - einen Servicewinner sowie zwei direkte Punkte mit der Vorhand - bringen Ferrer drei Spielbälle.
4:6, 2:4
 
Oh weh, ob das die Entscheidung war? Janowicz leistet sich ausgerechnet in der Situation einen Doppelfehler - und schenkt so seinen Aufschlag ab. Break vor für Ferrer, der hier jetzt auf die Zielgerade eingebogen ist.
4:6, 2:3
 
Aber Janowicz kennt scheinbar keine Nerven! Den ersten wehrt er mit einem Ass ab, den zweiten mit einem starken Volley-Stopp.
4:6, 2:3
 
Und in dem Moment trifft Ferrer alles! Sein Longline -Return mit der Vorhand tropft genau ins hintere Eck - das sind drei Breakbälle für den Spanier!
4:6, 2:3
 
Eine Vorhand geht ins Netz, die nächste ins Aus, dann fliegt der Schläger - Janowicz sieht sehr irritiert aus.
4:6, 2:3
 
Es erforderte großen Kampf und einige Überminuten, doch letzten Endes kann sich David Ferrer sein Aufschlagspiel sichern und mit 3:2 in Führung gehen. Genug Chancen hatte Janowicz - der jetzt versuchen muss, bei eigenem Aufschlag wieder den Rhythmus zu finden, den er in Satz eins zumeist bei eigenem Service hatte.
4:6, 2:2
 
Nach drei abgewehrten Spielbällen von Janowicz kommt der Pole selbst zum Breakball, weil er tatsächlich wieder mehr die Initiative übernimmt. Doch trotz Challenge ist seine Rückhand longline zu lang - der sechste Einstand steht an.
4:6, 2:2
 
Doch zwei gute Aufschläge von Ferrer bringen diesem seinerseits den Spielball - den Janowicz mit gutem Grundlinienspiel abwehren kann.
4:6, 2:2
 
Rückhand umlaufen, Vorhand topspin der Linie entlang gespielt - und Janowicz hat seinerseits Breakball!
4:6, 2:2
 
So auch jetzt, und Ferrers viel zu lange Rückhand bringt dem polnischen Youngster den Einstand.
4:6, 2:2
 
Immer wieder erwischt Janowicz Ferrer auf dem Weg nach vorne und spielt ihm die Bälle vor die Füße.
4:6, 2:2
 
Das ist richtig ärgerlich für Janowicz. Eine eingesprungene Rückhand landet meterweit im Aus, so dass sogar sein Trainer auf der Tribüne die Augen verdreht. Offenbar denkt der Pole dann zu lange über die verpasste Chance nach - und vergibt mit einem Unforced Error auch den Breakball für Ferrer, der damit wieder ausgleicht.
4:6, 2:1
 
Es geht zum vierten Mal über Einstand - das längste Spiel dieses Matches ist es ja sowieso schon.
4:6, 2:1
 
Wieder spielt Ferrer den Return per Vorhand Slice, doch diesmal greift Janowicz sofort an und macht konsequent den Punkt.
4:6, 2:1
 
Gutes Serve and Volley von Janowicz, der sich den Einstand sichert.
4:6, 2:1
 
Ferrer spielt den Return auf Janowiczs zweiten Aufschlag einfach nur ins Feld - und einmal mehr unterläuft dem Polen ein vermeidbarer Fehler mit der Vorhand aus dem Halbfeld.
4:6, 2:1
 
Zwei starke Returns von Ferrer bringen Janowicz in eine brenzlige Situation. Doch der kann mit einem Stopp, der an der Netzkante hängen bleibt, dann aber doch noch irgendwie auf der anderen Seite ins Feld plumpst, zumindest ausgleichen.
4:6, 2:1
 
Ferrers Vorhand ist zu lang, und auch wenn es einer Challenge von Seiten Janowicz's bedarf - der Pole holt den Punkt und damit auch sein erstes Break in diesem Match!
4:6, 1:1
 
Ferrer mit dem nächsten Spielball, doch auch den kann Janowicz mit einem Passierball abwehren. Dann greift der Pole klasse an - und erkämpft sich einen Breakball!
4:6, 1:1
 
Das bringt zwei schnelle Spielbälle - die Janowicz aber abwehren kann, weil er plötzlich den Mut zum Risiko wieder findet. Einen Stopp erläuft Ferrer, doch gegen den folgenden Lob ist er machtlos - der Ball tropft genau auf die Grundlinie.
4:6, 1:1
 
Doch da sind sie wieder, die völlig überflüssigen Fehler im Grundlinienspiel des Polen. Viel zu oft muss Ferrer seine Bälle nur ins Feld spielen und abwarten.
4:6, 1:1
 
Doch dann ist die Coolness zurück, drei Servicewinner am Stück bringen Janowicz das erste Spiel im zweiten Satz - und vielleicht ja auch wieder etwas mehr Sicherheit.
4:6, 0:1
 
Und wenn der erste Aufschlag nicht sitzt, bekommt Janowicz zunehmend Probleme. Zwei leichte Fehler bringen Ferrer das 15:30.
4:6, 0:0
 
Stark, wie Ferrer jetzt von der Grundlinie die Bälle verteilt. Janowicz scheint meist einen Schritt zu spät zu kommen - und sieht sich sofort drei Spielbällen gegenüber.
4:6, 0:0
 
Ferrer serviert wieder als erstes - und vielleicht kann Janowicz ja jetzt zu seiner Leichtigkeit zurückfinden, in der Pause zwischen den Sätzen hat er zumindest mal das stille Örtchen aufgesucht.
4:6
Und zwei Mal lässt sich der Spanier dies Angebot nicht machen - mit einer guten Vorhand longline zwingt der Janowicz in die Defensive und schlussendlich zum Fehler. Satzgewinn für David Ferrer!
4:5
 
Doch - wie anders sollte es sein - den wehrt Janowicz per Ass ab. Das bringt allerdings auch nicht viel, denn per Doppelfehler schenkt er Ferrer sofort den nächsten Satzball.
4:5
 
Mitten im Ballwechsel stoppt Ferrer den Ball und ruft nach einer Challenge - und er hat Recht, der Ball des Polen war zu lang. Das bringt den ersten Satzball für die Nummer 5 der Welt!
4:5
 
Anders geht es wohl nicht.......Ferrer kann zwar ab und zu returnieren, allerdings steht er dabei zumeist völlig falsch zum Ball. Doch das macht nichts, denn Janowicz bekommt Probleme, sobald der Ball im Spiel ist - die Unforced Errors häufen sich.
4:5
 
......doch dann kommt Ferrer besser in den Ballwechsel und kann Janowicz mit einigen starken Crossbällen ausmanövrieren.
4:4
 
Doch so einfach lässt sich Janowicz nicht abschütteln. Den ersten Spielball kann er mit einem guten Vorhandreturn abwehren.....
4:4
 
Doch zwei gute Aufschläge von Ferrer helfen dem Spanier, den Einstand wieder von der richtigen Seite zu betrachten.
4:4
 
Es kommt zum ersten mal so etwas wie Spannung auf! Janowicz kann sich bei Aufschlag Ferrer ins Spiel beißen und mit zwei guten Returns glänzen. Und dann unterläuft dem Spanier ein Flüchtigkeitsfehler mit der Rückhand - der Janowicz seinen ersten Breakball beschert!
4:4
 
Über drei weitere Monsteraufschläge geht es zum Spielball - doch da gibt es endlich mal Tennis zu sehen! Janowicz greift eigentlich gut an, Ferrers Vorhand landet im Halbfeld - und Janowicz spielt den eingesprungenen Stopp perfekt platziert, genau hinter das Netz - da muss sogar Ferrer Tribut zollen.
3:4
 
Auch Ferrer reißt sein Aufschlagspiel ohne große Mühen ab - spielerisch ist das hier bisher noch absolute Magerkost, für Aufschlagfetischisten hingegen ein Traum.
3:3
 
Man kann gar nicht so schnell gucken, wie Janowicz hier aufschlägt. Im Schnitt dauern seine Aufschlagspiele 75 Sekunden - so lange dauern bei Ferrers Aufschlag die meisten Ballwechsel.
2:3
 
Doch Ferrer kann es auch, zwei Servicewinner bringen den Spielgewinn. Keine Breaks bisher, es bleibt alles in der Reihe.
2:2
 
Toller Netzangriff von Janowicz, doch Ferrer hat den eigentlich perfekten Passierball auf dem Schläger - doch der junge Pole macht sich ganz lang und spielt einen unerreichbaren Stopp.
2:2
 
Janowicz gleicht zum 2:2 aus - das könnte hier heute eine sehr langwierige Angelegenheit werden, wenn der Pole seine Aufschlagspiele weiterhin so dominant absolviert.
1:2
 
Doch für solche brenzligen Situationen hat Janowicz ja seinen Aufschlag. 242 km/h reichen, um Ferrer fast den Schläger aus der Hand zu schießen.
1:2
 
In manchen Situationen merkt man Janowicz seine etwas jugendliche Ungestümtheit an - wenn Ferrer den Return ins Feld bringt, leistet sich der junge Pole viel zu viele Flüchtigkeitsfehler.
1:2
 
Zwei gute Aufschläge, die Ferrer beide aus dem Halbfeld töten kann, bringen dem Spanier die erneute Führung. Ob er wohl in diesem Spiel mehr vom Ball sieht als im ersten Aufschlagspiel von Janowicz?
1:1
 
Doch Ferrer lässt sich von solchen Dingen überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. Souverän verteilt er seine Grundschläge, und zwingt Janowicz so zu Fehlern.
1:1
 
228, 236, 234 - bei diesen Aufschlägen gerät sogar die Geschwindigkeitsmessung leicht ins Schlingern. Ferrer kann zwar immer den Schläger hinhalten, aber wirkliches Returnspiel ist das noch nicht.
0:1
 
Das Pariser Publikum scheint zumindest einen neuen Liebling gefunden zu haben - jeder Punktgewinn des Polen wird frenetisch bejubelt.
0:1
 
Janowicz holt sich seinen ersten Punktgewinn - dabei hilft ein Aufschlag mit 228 km/h natürlich sehr.
0:1
 
Zwei weitere gute Aufschläge, die Janowicz nicht returnieren kann, bringen den ersten Spielgewinn.
0:0
 
David Ferrer serviert als Erster - und startet gleich mit zwei Winnern ins Spiel.
vor Beginn
 
Der letzte Qualifikant, der bei einem Turnier der Masters-Serie das Finale erreichte und es dann auch gewann war Albert Portas aus Spanien, der sich im Jahr 2001 in Hamburg in die Siegerlisten eintragen durfte. Doch Janowicz sollte nicht zu früh beginnen zu feiern - denn Spieler, die in dieser Saison ihr erstes Finale bestreiten - wie Janowicz selber ja auch - haben eine Bilanz von 1:14 Siegen. Einzig Martin Klizan aus der Slowakei konnte diesen Trend beim Turnier in St. Petersburg unterbrechen.
vor Beginn
 
Aufeinander getroffen sind die beiden Kontrahenten übrigens noch nie - was sicher auch daran liegt, dass Janowicz hier in Paris überhaupt erst zum vierten Mal bei einem ATP-Turnier im Hauptfeld steht.
vor Beginn
 
David Ferrer hatte einen etwas leichteren Weg in dieses Finale, übrigens bereits das achte, das der Spanier in diesem Jahr bestreitet. Über ein Freilos sowie die Herren Granollers, Wawrinka, Tsonga und Michael Llodra führte der weg ins Finale.
vor Beginn
 
Der verlässt sich in diesen Tagen besonders auf seinen ersten Aufschlag - mit 63 Assen führt der Pole diese Wertung bei dem Turnier an.
vor Beginn
 
Ein leichter Gegner wird Janowicz allerdings mit Sicherheit nicht. Der Pole spielt laut eigener Aussage das beste Tennis seines Lebens und hat in dieser Woche in Paris einen beeindruckenden Siegeszug aufs Parkett gelegt. Kohlschreiber, Cilic, Murray, Tipsarevic und Gilles Simon hießen seine Gegner - allesamt Top 20-Spieler, und allesamt mehr oder minder chancenlos gegen Janowicz.
vor Beginn
 
Und als Verlierer vom Platz zu gehen will vor allem einer von beiden vermeiden. David Ferrer könnte mit einem Sieg heute nämlich nicht nur an Roger Federer vorbeiziehen, was die meisten Turniersiege in diesem Jahr angeht, sondern möchte vor allem eine Serie brechen - der Spanier hat nämlich seine letzten vier Masters-Finals allesamt verloren.
vor Beginn
 
Der Pole Janowicz erlebt die Woche seines Lebens. Hatte er zu Beginn des Jahres noch die Australian Open ausfallen lassen müssen, weil er das Geld für die Reise nicht aufbringen konnte, wird der Qualifikant nach dem heutigen Finale mindestens um 350.000 Dollar reicher nach Hause gehen - ob er gewinnt oder verliert. Zum Mitrechnen: Das ist mehr, als Janowicz bisher in seiner gesamten Karriere verdient hat!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier in Paris zum Finale zwischen Jerzy Janowicz und David Ferrer.
Turnier
Finale
J. Janowicz (POL)
4
3
D. Ferrer (ESP/4)
6
6