!
Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen X
fb twitter
/a>
WINTERSPORT
AUSTRALIAN OPEN
DIMITROV
0   0 0 0 0 0
RUBLEV
0   0 0 0 0 0
04:00
AUSTRALIAN OPEN
DJOKOVIC
4 6 6 6 0
MONFILS
6 3 1 3 0
AUSTRALIAN OPEN
SANDGREN
6 6 6 0 0
WAWRINKA
2 1 4 0 0
AUSTRALIAN OPEN
STRUFF
4 4 6 0 0
FEDERER
6 6 7 0 0
 
Jetzt per E-Mail empfehlen
18.01.2018
Beat Feuz: ''Sehe mich in Kitzbühel nicht als Top-Favorit''
18.01.2018
Kamil Stoch im Fernduell gegen Matti Nykänen
Abfahrt der Herren
 
Name
Land
Zeit
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Marcel Hirscher
AUT
1:45.45
2
Henrik Kristoffersen
NOR
1:46.38
0.93
3
André Myhrer
SWE
1:47.17
1.72
4
Ramon Zenhäusern
SUI
1:47.26
1.81
5
Leif Kristian Nestvold-Haugen
NOR
1:47.38
1.93
6
Michael Matt
AUT
1:48.00
2.55
7
Stefano Gross
ITA
1:48.54
3.09
8
Alexis Pinturault
FRA
1:48.73
3.28
9
Linus Strasser
GER
1:48.89
3.44
10
Marc Digruber
AUT
1:49.01
3.56
11
Daniel Yule
SUI
1:49.13
3.68
12
Manfred Mölgg
ITA
1:49.19
3.74
13
Julien Lizeroux
FRA
1:49.24
3.79
14
Marco Schwarz
AUT
1:49.31
3.86
15
Sebastian Foss-Solevaag
NOR
1:49.37
3.92
16
Jean-Baptiste Grange
FRA
1:49.38
3.93
17
Victor Muffat Jeandet
FRA
1:49.64
4.19
18
Sebastian Holzmann
GER
1:50.02
4.57
19
Ryunosuke Ohkoshi
JPN
1:50.39
4.94
20
Nolan Kasper
USA
1:50.85
5.40
21
Elias Kolega
CRO
1:51.24
5.79
22
Philip Brown
CAN
1:52.23
6.78
23
Clement Noel
FRA
1:52.67
7.22
24
Riccardo Tonetti
ITA
1:57.17
11.72
25
Kristoffer Jakobsen
SWE
2:04.66
19.21
26
Mark Engel
USA
2:13.09
27.64
27
Jonathan Nordbotten
NOR
2:54.45
1:09.00
DNF
Manuel Feller
AUT
DNF
DNF
Sandro Simonet
SUI
DNF
DNF
Naoki Yuasa
JPN
DNF
 
Letzte Aktualisierung: 16:36:55
Vorschau und Verabschiedung
 
Morgen steht in Wengen ein Slalom auf dem Programm. Ich verabschiede mich, wünsche Ihnen noch einen schönen Samstag und bis bald.
Fazit nach 31 Fahrern
 
Im Kampf um die kleine Kristallkugel kann Feuz den Rückstand auf Svindal um 20 Punkte verkürzen, er liegt neu nur noch 58 Punkte hinter dem Norweger.
Fazit nach 31 Fahrern
 
Gilles Roulin liegt im Moment an 13. Position, Mauro Caviezel an 19. Stelle. Patrick Küng kam nicht auf Touren und ist im Moment 25, Mani kam gerade als 27 ins Ziel.
Fazit nach 31 Fahrern
 
Beat Feuz wird also die Abfahrt in Wengen gewinnen können, der Emmentaler legte mit Startnummer 1 einen Lauf in den Schnee, an welchem sich die Konkurrenz die Zähne ausbiss. Nur Svindal konnte den Schweizer gefährden, musste sich am Ende aber um 0.18 Sekunden geschlagen geben. Das Podest komplettiert Matthias Mayer, der Österreicher liegt 0.67 Sekunden zurück.
Mani
Der Start gelingt, alles sehr direkt gefahren. Das Kernen-S misslingt dann leider, das Tempo fehlt dann über lange Zeit. Rang 27 ist es im Ziel.
Mani
Nils Mani steht am Start, der Schweizer will vor Heimkulisse zeigen, was er kann.
Goldberg
Goldberg ist oben schon weit zurück, riskiert im Kernen-S viel, das geht nicht schlecht auf. Das Tempo ist gut, dann stürzt Goldberg und knallt in die Sicherheitsnetze. Es scheint ihm zum Glück gutzugehen.
Goldberg
Goldberg schliesst die Gruppe der ersten 30 ab, der US-Amerikaner klassierte sich am Donnesrtag im Abschlusstraining auf dem siebten Rang.
Clarey
Clarey startet schnell, auch das Kernen-S gelingt gar nicht so schlecht. Dennoch verliert er kontinuierlich Zeit, Rang 23 ist es im Ziel.
Clarey
Johan Clarey überzeugte im Abschlusstraining als Sechster, den Franzosen muss man nun im Auge behalten.
Ferstl
Ferstl kommt überhaupt nicht auf Touren, ist im Ziel mit Abstand Letzter.
Ferstl
Josef Ferstl klassierte sich im ersten Training als 13. Im Super-G vermochte der Deutsche diesen Winter aber mehr zu überzeugen.
Roger
Die Fahrt heute ist aber nicht das Gelbe vom Ei, der Franzose ist im Ziel nur 25, eine Enttäuschung.
Roger
12 und 18 waren die Resultate von Roger in den Trainings, beachtlich.
Roulin
Der Start ist ordentlich, das Kernen-S ganz stark. Unten dreht der junge Schweizer auf, das Ziel-S misslingt ein wenig, dennoch ist er 13 im Ziel, ganz stark.
Roulin
Gilles Roulin ist der Aufsteiger des Jahres, der Schweizer will sich heute in einem guten Licht präsentieren.
Raffort
Raffort bleibt ohne Chance, kann unten zwar besser mithalten, Rang 19 ist es im Ziel für die Zukunfsthoffnung aus Frankreich.
Raffort
Es folgt mit Nicolas Raffort bereits der nächste Franzose. In den Trainings hatte er etwas zu kämpfen.
Fayed
Blitzstart von Fayed, dann baut er aber stark ab, er muss im Ziel die rote Laterne entgegennehmen.
Fayed
Guillermo Fayed ist nach seinem Kreuzbandriss nie mehr ganz so stark gefahren wie vor seiner Verletzung, dem Franzosen wäre ein gutes Resultat zu gönnen.
Bennett
Der US-Amerikaner kommt nicht wirklich auf Touren, zeigt eine eher passive Fahrt, Rang 14 ist es dann aber im Ziel, immerhin.
Bennett
Bennet klassierte sich im Abschlusstraining als 20, überzeugte dann aber gestern in der Kombi-Abfahrt.
Walder
Walder ist zurück nach einem Kreuzbandriss und überzeugt oben mit schnellen Zeiten. Der Fehler vor dem Silbersprung, das hat Zeit gekostet. Rang 13 ist es im Ziel, der Österreicher ist mehr als zufrieden.
Walder
Im ersten Training überzeugte Walder mit dem 17 Rang, was kann er heute zeigen?
Muzaton
Keine schlechte Fahrt von Muzaton, der Franzose liegt nach dem Kernen-S nur 0.75 Sekunden zurück. Muzaton ist im Ziel Siebter, ganz stark.
Muzaton
Maxence Muzaton steht am Start, der Franzose wusste diesen Winter noch nicht wirklich zu überzeugen.
Kriechmayr
Ordentlicher Start, dann das Kernen-S. Da fuhr er gestern brillant, heute nicht mehr ganz so stark. Der Rückstand hält sich in Grenzen, im Ziel ist es der sechste Rang.
Kriechmayr
Kriechmayer ist der letzte Herausforderer von Feuz und Co, gestern zeigte er eine brillante Kombi-Abfahrt.
Reichelt
Reichelt ist oben bereits geschlagen, irgendwie war das zu erwarten. Unten kann er Zeit gutmachen, das Ziel-S ist ganz stark. 0.77 Sekunden fehlen im Ziel, das ist Rang 4.
Reichelt
Nun kommt Hannes Reichelt, der Österreicher überzeugte in den Trainings, hat aber eine miserable Startnummer. Kann er dennoch die vorderen Plätze angreifen?
Sander
Der Start ist nicht schlecht, Kampflinie beim Hundschopf, dennoch ist er bei der zweiten Zwischenzeit weit zurück. Unten kann er den Rückstand in Grenzen halten, dann misslingt ihm das Ziel-S, Position 16 ist es im Ziel.
Sander
Sander steht am Start, der Deutsche überzeugte im ersten Training als Elfter.
Kilde
1.06 Sekunden liegt Kilde oben zurück, das ist nicht zu fassen. Der Norweger kommt nicht richtig auf Touren, ist im Ziel Zehnter.
Kilde
Was kann Kilde zeigen? Die Trainings waren stark, so klassierte er sich im zweiten Traing als guter Fünfter.
Baumann
Keine schlechte Fahrt von Baumann oben, das Kernen-S misslingt dann aber. Der Österreicher muss sich im Ziel mit Rang 13 begnügen.
Baumann
Romed Baumann überzeugte im Abschlusstraining mit dem neunten Rang.
Franz
1.10 Sekunden liegt Franz oben zurück, unglaublich. Das Kernen-S meistert Franz dann brillant, ohne den Rückstand oben müsste Feuz nun zittern. Der Österreicher ist im Ziel 1.88 Sekunden zurück.
Franz
Max Franz steht im Starthaus bereit. Im Abschlusstraining überzeugte der Österreicher als guter Dritter.
Caviezel
Oben hat die Piste schon gelitten, so ist Caviezel bereits eine knappe Sekunde zurück bei der ersten Zwischenzeit. Schreckmoment für Caviezel, welcher fast einfädelt. Das Ziel-S meistert er dann sehr stark, Rang 11 ist es im Ziel.
Caviezel
Der nächste Schweizer steht am Start. Gestern in der alpinen Kombination fehlten dem Schweizer nur 0.08 Sekunden zum Podest. Seine Form diese Saison ist aber mehr als ansprechend.
Théaux
Und so ist er auch bei der zweiten Zwischenzeit bereits geschlagen, das Kernen-S erwischt er dann auch nicht wunschgemäss. Unten findet er besser in den Rhythmus, Rang 8 ist es im Ziel.
Théaux
Théaux überzeugte mit der Bestzeit im Abschlusstraining, der Franzose ist aber bekannt, dass er im Rennen meistens etwas schwächer fährt als in den Trainingseinheiten.
Kline
Kline ist oben schon zurück, wählt beim Kernen-S dann eine spezielle Linie, welche sich am Ende als gar nicht so schlechter Schachzug präsentiert. Im Ziel liegt er dennoch mehr als zwei Sekunden hinter Feuz zurück.
Kline
Die Form der letzten Saison ist weit weg, Kline konnte auch in den Trainings nicht aus der Krise finden.
Mayer
0.46 Sekunden verliert Mayer bis zur ersten Zwischenzeit, da stellt sich natürlich bereits die Frage, wie schnell man oben noch sein kann. Das Kernen-S gelingt, dennoch ist der Österreicher bereits fast eine Sekunde zurück bei der nächsten Zwischenzeit. Dann dreht Mayer aber auf, auch das Ziel-S fährt Mayer stark, im Ziel ist er Dritter. Der Schlussspurt war beachtlich.
Mayer
Matthias Mayer steht am Start, im Abschlusstraining überzeugte der Österreicher mit dem zweiten Schlussrang.
Küng
Der Start gelingt, danach wächst der Rückstand aber schnell an. Küng bleibt chancenlos, der Sieger von 2014 reiht sich im Ziel als Letzter ein.
Küng
Patrick Küng scheint aus der Krise gefunden zu haben, ist mittlerweile für die olympischen Spiele qualifiziert. Kann er seine ansteigende Form heute bestätigen?
Fill
Und Fill patzt schon beim Start, irgendwie war dies vorauszusehen. Und so ist er bei der ersten Zwischenzeit 0.65 Sekunden zurück. Der Rückstand wächst an, Fill agiert viel zu passiv, hat wohl den Sturz von Innerhofer noch im Kopf. Im Ziel ist er 1.79 Sekunden zurück und damit an sechster Stelle.
Fill
Fill hat nun die schwere Aufgabe, nach einer Unterbrechung zu starten. Im ersten Training war der Italiener guter Zweiter.
Race interrupted
 
Das Rennen ist unterbrochen, für Feuz ist das natürlich ein gewaltiger Vorteil. Meistens baut die Piste wegen der einstrahlenden Sonne ab. Race interrupted
Innerhofer
Bis zur zweiten Zwischenzeit verliert Innerhofer mehr als zwei Sekunden, dann stürzt er im Kernen-S. Hoffentlich hat er sich nicht verletzt. Er steht jedenfalls wieder.
Innerhofer
Mit Innerhofer folgt gleich der nächste Italiener. Im ersten Training überzeugte er mit der viertbesten Zeit, 2013 konnte der Südtiroler hier in Wengen gewinnen.
Paris
Paris mit dem Fehler gleich nach der ersten Zwischenzeit, das hat viel Tempo gekostet. Auch das Kernen-S gelingt nicht nach Wunsch, der Italiener wird die vorderen Positionen nicht gefährden können. Immerhin ist er unten etwas schneller, Rang 4 ist es im Ziel.
Paris
Im Abschlusstraining war Paris 13, den Italiener muss man aber auf der Rechnung haben heute.
Nyman
Nyman ist oben dabei, dann misslingt ihm das Kernen-S komplett. Das Tempo fehlt ihm auch danach, so ist nichts zu holen. Im Ziel muss er die rote Laterne übernehmen.
Nyman
Nyman ist noch auf dem Weg zurück nach seinem Kreuzbandriss, der US-Amerikaner verletzte sich letzte Saison in Garmisch schwer.
Jansrud
Jansrud liegt bei der zweiten Zwischenzeit bereits 0.71 Sekunden zurück, das ist nicht mehr aufzuholen. Im Ziel ist Jansrud nur Vierter, eine Enttäuschung.
Jansrud
Nun ist die Reihe an Jansrud, der Norweger ist diese Saison zwar wieder gut unterwegs, aber nicht ganz so stark einzustufen wie Svindal und Feuz. Im ersten Training resultierte ein vierter Platz.
Dressen
Dressen ist oben nicht schlecht unterwegs, kann im Kernen-S sogar ein paar Hunderstel aufholen. Gegen Feuz und Svindal kommt er zwar nicht an, dann misslingt ihm noch das Ziel-S, womit sein Rückstand am Ende doch fast eine Sekunde beträgt.
Dressen
In Beaver Creek stand Dressen auf dem Podest, der Deutsche befindet sich in der Form seines Lebens.
Svindal
Oben ist Svindal schnell, die Zwischenzeiten leuchten grün auf. Das Kernen-S bereitet ihm aber etwas Probleme, es ist ein Kopf an Kopf Rennen mit Feuz. Das Ziel-S muss entscheiden, der Norweger agiert etwas passiv und liegt im Ziel darum 0.18 Sekunden hinter Feuz zurück.
Svindal
Nun kommt Askel-Lund Svindal. Der Norweger zeigt eine brillante Saison und führt auch im Kampf um die kleine Kristallkugel. Im Abschlusstraining war er Sechster.
Osborne-Paradis
Bereits bei der Zwischenzeit nach dem Hundschopf liegt der Kanadier mehr als eine Sekunde hinter dem Schweizer zurück. Osborne-Paradis war in den Trainings nicht schlecht, heute bleibt er chancenlos, bis ins Ziel beträgt sein Rückstand mehr als zwei Sekunden.
Osborne-Paradis
Osborne-Paradis ist der erste Fahrer, welcher sich an der Zeit von Feuz messen kann. Der Kanadier ist nicht in Topform, die Piste ist auch nicht bekannt als gutes Gelände für Gleiter.
Feuz
Feuz startet engagiert, wunderbarer Sprung über den Hundschopf. Ganz enge Linie danach, auch im Kernen-S erwischt er eine schnelle Linie. Feuz erwischt einen kleinen Schlag, das bringt ihn aber nicht aus der Ruhe. Nun gehts ins Ziel-S. Der Schweizer investiert vor der ersten Kurve, um dann direkt in den Hang zu fahren, das geht auf, die Zeit ist unglaublich, dieser Richtwert muss erst mal geschlagen werden.
Feuz
Das Rennen eröffnet Beat Feuz. Als Dritter konnte er die Startnummer wählen und weil die Positionen 3 und 5 schon vergeben waren, entschied sich der Emmentaler für diese Zahl. Feuz kennt das Gelände, trainierte auch stark und gehört heute zu den absoluten Topfavoriten.
Wetter/Piste
 
Traumweter im Berner Oberland, die Piste ist hervorragend präpariert, alles ist bereit für ein grandioses Spektakel.
Disziplinenweltcup
 
Im Kampf um die kleine Kristallkugel führt Svindal 78 Punkte vor Feuz, entschieden ist da noch lange nichts.
Schweizer
 
Unser grösster Trumpf ist natürlich Beat Feuz. Der Emmentaler wird bereits mit der Startnummer 1 ins Rennen gehen. Die weiteren Schweizer in den Top-30 sind Patrick Küng, Mauro Caviezels sowie Gilles Roulin.
Favoriten
 
Svindal, Feuz, Reichelt - das sinnd die drei grössten Favoriten auf den Tagessieg. Die Lauberhorn Abfahrt verlangt enorm viel vom Skifahrer, da kann am Ende die Erfahrung entscheidend sein.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Wengen zur Abfahrt der Herren.
Nr.
Name
Nation
SPORTAL HD ORIGINAL SERIEN